Presse
  •  

11. Stuttgarter Kinderforum in Stuttgart-Nord

18.10.2013 Aktuelles
Als Experten in eigener Sache haben sich Kinder ihren Stadtbezirk Stuttgart-Nord angeschaut. Die Ergebnisse stellen sie beim inzwischen 11. Stuttgarter Kinderforum in Stuttgart-Nord am Freitag, 25. Oktober, um 14.30 bis 16.30 Uhr vor.

Veranstaltungsort ist die Martinskirche, Eckartstraße 2. Unter dem Motto "Stuttgart Nord is'n cooler Ort" wird das Kinderforum vom Jugendamt zusammen mit dem Bezirksamt und in Kooperation mit einer Projektgruppe aus dem Stadtbezirk.

Dabei sind verschiedene Kindertageseinrichtungen, das Kinder- und Jugendhaus, das Haus 49, die evangelische Kirchengemeinde und die Ganztagsbetreuung der Schule beteiligt. Kinderforen sind eine Form der Beteiligung von Kindern an der Verbesserung und Gestaltung ihres Stadtteils.

Kinder stellen ihre Ideen selbst vor

Viele Kinder aus Stuttgart-Nord waren in den vergangenen Wochen zusammen mit den Betreuerinnen und Betreuern ihrer Einrichtungen unterwegs, um ihren Stadtbezirk als Experten in eigener Sache "unter die Lupe zu nehmen". Eine Untersuchung aus der Perspektive von Augenhöhe 90 bis 130 Zentimeter.

Die Ergebnisse der 5- bis etwa 13-jährigen Stadtteilforscherinnen und Stadtteilforscher werden nun am 25. Oktober beim Kinderforum von den Kindern selbst vorgestellt, sorgfältig protokolliert und an verantwortliche Erwachsene übergeben, die sich als Paten für die Umsetzung der Anliegen einsetzen.

Die Clownsgruppe "Holta di Polta" begleitet den Nachmittag mit ihren Späßen und sorgt für gute Laune.

Im Frühjahr 2014 wird es ein Nachtreffen mit den Paten und der Projektgruppe geben, bei dem über den neuesten Stand der Umsetzung der Ideen der Kinder berichtet wird. Die beteiligten Kinder erfahren über eine Kinderzeitung, die nach dem Patentreffen herausgegeben wird, wie es mit ihren Ideen weitergeht.

Wichtig ist, dass die Kinder ernst genommen und ihre Anliegen ernsthaft geprüft werden. Sind Ideen und Wünsche nicht realisierbar, so muss dies transparent und für die Kinder nachvollziehbar gemacht werden.

Weitere Informationen gibt es beim Jugendamt, Barbara Goldberg-Alber, E-Mail Barbara Goldberg-Alber@stuttgart.de und Ulrike Kieninger,  E-Mail Ulrike.Kieninger@stuttgart.de

Verwandte Themen