Presse
  •  

Tausendster Fahrradständer für das Projekt "Rad und Schule"

18.10.2013 Verkehr/Mobilität
Seit 2005 fördert die Landeshauptstadt die Fahrradnutzung an Schulen.

Im Rahmen des Projekts "Rad und Schule" werden an den Schulen Fahrradabstellanlagen saniert, Kreuzungen und Wege analysiert und für den Schülerradverkehr verbessert.

Matthias Hahn, Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, hat am Freitag, 18. Oktober, den tausendsten Fahrradabstellbügel an der Möhringer Anne-Frank-Realschule eingeweiht. Der Radweg zur Schule wird den Schülern leichter gemacht und die sichereren Radabstellanlagen führen zu einer verstärkten Nutzung des Fahrrades.

"Die Landeshauptstadt wurde für die Förderung des Schülerradverkehrs bereits mit dem Deutschen Fahrradpreis ausgezeichnet. Dem Gemeinderat ist diese Auszeichnung zugleich eine Verpflichtung, der er intensiv nachkommt. Seit vielen Jahren stellt er Mittel für dieses Projekt bereit", so Bürgermeister Hahn, dem die Förderung des Radverkehrs an den Schulen ein besonderes Anliegen ist.

"Gerade in einer Großstadt ist es für Kinder und Jugendliche enorm wichtig, dass sie ihre Mobilität selbstständig gestalten können. Nach der Jugendverkehrsschule in der vierten Klasse ist das Fahrrad hierfür vielerorts geeignet. Die Routine des Schulwegs ist eine gute Übung, um auch weiterhin sicher und selbstverständlich mit dem Fahrrad unterwegs zu sein."

Vorzeigekommune Stuttgart

Die Landeshauptstadt gilt seit 2007 als Vorzeigekommune bei der Förderung des Schülerradverkehrs. Rund 200 000 Euro investiert sie jährlich in eine bessere Radverkehrsinfrastruktur rund um viele Schulen. 33 Schulen profitierten bisher davon.

"Aus unseren Befragungen wissen wir, dass etwa jeder zehnte Schüler das Fahrrad nicht nutzt, wenn keine sichere Abstellanlage an der Schule vorhanden ist", erläutert Susanne Scherz, die beim Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung das Projekt "Rad und Schule" seit langer Zeit begleitet.

Die Einweihung des tausendsten Radbügels feiert die Anne-Frank-Realschule mit einem Fahrradfest, für das die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 zahlreiche Aktionen rund ums Rad organisieren. Die Realschule nimmt auch an der landesweiten Initiative "Schulradler" teil, die Schüler mit ihrem Radweg vertraut macht.

Stadt fördert Schülerradverkehr

Der Schülerradverkehr wird vor allem an den weiterführenden Schulen gefördert. Zunächst nehmen alle Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse an der Jugendverkehrsschule teil und machen den "Fahrradführerschein".

Die Stadt verbessert mit dem Projekt "Rad und Schule" die Fahrradinfrastruktur. Sie gibt zudem einen Ordner heraus mit Tipps und Projektideen, die helfen können, den Radverkehr im schulischen Umfeld zu fördern. Das Amt für öffentliche Ordnung erstellt derzeit ein Angebot für Schulradwegepläne. Mit diesen Plänen gibt das Amt Empfehlungen für einen sicheren Schulweg mit dem Fahrrad aus. Die Stadt organisiert zudem das Stuttgarter Radforum und beteiligt sich an landesweiten Initiativen.

Stuttgarter Radforum

Das Stuttgarter Radforum unter Leitung von Bürgermeister Matthias Hahn steht allen offen, die sich für den Radverkehr engagieren wollen. In verschiedenen Arbeitsgruppen werden Projekte für Kinder und Jugendliche vorangebracht. Die nächste öffentliche Sitzung ist am Montag, 25. November.

Verwandte Themen