Presse
  •  

Theaterprojekt "Der ungebetene Gast" für die Generation 50 Plus - Sensibilisierung für mehr Sicherheit

10.02.2014 Aktuelles
Cybermobbing an Schulen, gehackte Bankdaten, Gewaltkriminalität, steigende Fallzahlen im Bereich der Wohnungseinbrüche - diese und weitere Themen beunruhigen bundesweit die Bevölkerung. Die Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft hat dies zum Anlass für ihr neues Theaterprojekt "Der ungebetene Gast" genommen. Nach dem erfolgreichen Theaterstück "Hallo Oma - ich brauch Geld" zum Thema Enkeltrickbetrug steht auch bei dieser zweiten Veranstaltungsreihe eine Theateraufführung im Mittelpunkt. Sie soll die Generation 50 Plus sensibilisieren, sich besser gegen Einbruch und Computerkriminalität zu schützen.

"Das gemeinsame Projekt der bewährten Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft zwischen Bürgerschaft, Rathaus und Polizei soll die Handlungssicherheit der Teilnehmer stärken und Lösungsmöglichkeiten aufzeigen", so Dr. Martin Schairer, Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung.
In den eigenen vier Wänden werden Menschen längst nicht mehr nur von "klassischen" Einbrechern bestohlen. Datendiebe schleichen sich in die Kommunikationsnetze ihrer Opfer und verschaffen sich auf diese Weise Zugang zu den Bankkonten. Auch durch Manipulationen am Geldautomaten kann es professionellen Banden gelingen, das Ersparte zu ergaunern.

Das Theaterstück informiert über die Vorgehensweisen von Einbrechern und erläutert ebenso anschaulich wie unterhaltsam, wie man sich vor solchen Straftaten schützen kann. Neben dem Thema Wohnungseinbruch soll auch das Bewusstsein für den virtuellen Einbruch in den Computer und damit für Computerkriminalität geschärft werden.

Mit der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) hat die für das Theaterprojekt federführende Stadt Stuttgart einen Partner gefunden, der das Stück "Der ungebetene Gast" in den Filialen zeigt und so stadtweit zu den Bürgerinnen und Bürgern bringt. An den Veranstaltungsorten in den Stadtteilen können vor und nach den Theatervorführungen zudem praktische Übungen, zum Beispiel an einem Geldausgabeautomaten, demonstriert werden.

"Uns liegt das Theaterprojekt sehr am Herzen", erklärt Klaus Thomas, bei der BW-Bank Leiter Privatkunden/Private Banking Stuttgart und zugleich Vorsitzender des Fördervereins Sicheres und sauberes Stuttgart'. "Langjährig in Stuttgart verwurzelt wollen wir als Bank auch in Sachen Sicherheit höchste Qualität bieten. Deshalb investieren wir hier sehr gezielt - begonnen bei der Ausstattung unserer Geldausgabeautomaten bis hin zum Onlinebanking. Und dennoch: Diese Instrumente sind nur dann sicher, wenn sie korrekt und bedachtsam gehandhabt werden. Hier sehen wir auch uns in der Pflicht, aufzuklären."

Durch einfache, praktische Tipps soll das Risiko, Opfer von Computerkriminalität zu werden, deutlich minimiert werden. Durch das Beachten einfacher Verhaltensempfehlungen, wie eine erhöhte Wachsamkeit beim Geldabheben, die Verwendung aktueller Sicherheitssoftware und ein sensibler Umgang bei Online-Finanzgeschäften kann bereits viel erreicht werden.

Mit dem Theaterprojekt und den begleitenden Maßnahmen soll das Sicherheitsempfinden älterer Bürgerinnen und Bürger gestärkt werden. Sie werden über Sicherungsmöglichkeiten beraten, die ein schnelles Eindringen in das Haus verhindern. Denn in etwa 40 Prozent der Fälle lassen die Einbrecher von ihrem Vorhaben ab, weil der Aufwand durch entsprechende Sicherungsmaßnahmen zu groß ist. Daneben will das Projekt die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger hinsichtlich verdächtiger Wahrnehmungen stärken. Aktuelle Studien zeigen, dass eine gute Nachbarschaft der beste Kriminalitätsschutz ist.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Fritz Kuhn.

Die Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft

Der Stuttgarter Sicherheitspartnerschaft liegt der Gedanke zugrunde, dass Sicherheit nicht allein Sache der Polizei, sondern eine gemeinsame Aufgabe von Bürgerschaft, Verwaltung und Polizei ist. Seit ihrer Gründung im Jahr 1997 führt die enge Zusammenarbeit und der intensive Dialog zwischen den Sicherheitspartnern zu guten Erfolgen. Stuttgart zählt nach wie vor zu den sichersten Großstädten in Deutschland.

Ansprechpartner

Gunter Schmidt
Leiter der Stabsstelle Kommunale Kriminalprävention
Eberhardstraße 1
70173 Stuttgart
Telefon 216-60632
Fax 216-9560632
gunter.schmidt@stuttgart.de

Allan Mathiasch
Freiberuflicher Theaterpädagoge
Solitudeallee 61
71636 Ludwigsburg
Telefon 0170/ 653 9181
allan@theaterallan.de

Termine im Überblick

  • Montag, 24. Februar, 15 Uhr, Filiale Vaihingen: Vaihinger Markt 3
  • Dienstag, 25. Februar, 15 Uhr, Filiale Ostheim: Ostendstraße 65
  • Dienstag, 11. März, 15 Uhr, Filiale Möhringen: Filderbahnstraße 21
  • Dienstag, 25. März, 15 Uhr, Filiale Degerloch: Epplestraße 9
  • Dienstag, 8. April, 15 Uhr, Filiale Bad Cannstatt: Marktstraße 3
  • Montag, 28. April, 15 Uhr, Filiale Westend: Rotebühlstraße 102
  • Dienstag, 29. April, 15 Uhr, Filiale Marienplatz: Tübinger Straße 111
  • Dienstag, 6. Mai, 15 Uhr, Filiale Feuerbach: Stuttgarter Straße 78
  • Montag, 19. Mai, 15 Uhr, Filiale Zuffenhausen: Unterländer Straße 65
  • Dienstag, 20. Mai, 15 Uhr, Filiale Degerloch: Epplestraße 9
  • Montag, 2. Juni, 15 Uhr, Filiale Wangen: Ulmer Straße 337
  • Dienstag, 3. Juni, 15 Uhr, Filiale Untertürkheim: Augsburger Straße 371
  • Dienstag, 16. September, 15 Uhr, Filiale Botnang: Eltinger Straße 15
  • Montag, 13. Oktober, 15 Uhr, Filiale Kronprinzenbau (S-Mitte): Kronprinzenstraße 8
  • Dienstag, 14. Oktober, 15 Uhr, Filiale Vaihingen: Vaihinger Markt 3
  • Montag, 20. Oktober, 15 Uhr, Filiale Stammheim: Freihofstraße 17
  • Dienstag, 21. Oktober, 15 Uhr, Filiale Degerloch: Epplestraße 9
  • Montag, 3. November, 15 Uhr, Filiale Neugereut: Flamingoweg 20
  • Montag, 17. November, 15 Uhr, Filiale Weilimdorf: Pforzheimer Straße 381
  • Dienstag, 18. November, 15 Uhr, Filiale Freiberg: Adalbert-Stifter-Straße 101
  • Montag. 24. November, 15 Uhr, Filiale Münster: Freibergstraße 34
  • Dienstag. 25. November, 15 Uhr, Filiale Kronprinzbau (S-Mitte): Kronprinzenstraße 8

Aus Kapazitätsgründen ist die Teilnehmerzahl begrenzt; daher ist eine vorherige Anmeldung in der jeweiligen BW-Bankfiliale erforderlich.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen und die Termine im Überblick können auch als Flyer unter www.stuttgart.de/kriminalpraevention heruntergeladen werden. Änderungen vorbehalten.