Presse
  •  

Kuhn fordert Senkung von Dieselruß-Emissionen

25.02.2014 Umwelt
Oberbürgermeister Fritz Kuhn will den Ausstoß von Dieselruß auf Stuttgarter Baustellen senken. Dazu fordert er das Land auf, eine Regelung für den Einsatz von schadstoffarmen und elektrischen Baumaschinen und Baustellenfahrzeugen vorzubereiten.

Dies schrieb Oberbürgermeister Fritz Kuhn jetzt an Verkehrsminister Winfried Hermann.

Kuhn wörtlich: "Aufgrund der Vielzahl von Großbaustellen sowie der weiteren jährlich ca. 14.000 Baustellen im Stuttgarter Kessel und in den Stadtgebieten erwarte ich mir von dieser Maßnahme einen positiven Effekt für die Reduzierung von Feinstaub." Die Landeshauptstadt Stuttgart würde diese Regelung umgehend in einen Maßnahmenkatalog übernehmen und das bisherige Merkblatt mit Empfehlungscharakter in verbindliche Vorgaben umwandeln.

Der Baustellenbetrieb belastet Luft und Klima durch den Ausstoß von Schadstoffen sowie durch Staubniederschlag und Schwebstaub. Zwar ist in Stuttgart die Belastungen durch Feinstaub und Stickoxide in den letzten Jahren insgesamt leicht rückläufig. Dennoch wurden im Jahr 2013 an verschiedenen Messstellen die zulässigen Grenzwerte in signifikanter Weise überschritten. Das Land Baden Württemberg hat sich nun im Klageverfahren beim Verwaltungsgericht verpflichtet, den Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart fortzuschreiben und mindestens zwei weitere Maßnahmen aufzunehmen. Die Senkung der Dieselruß-Emissionen wäre eine davon.