Presse
  •  

Stuttgarter Bürovermietungsmarkt mit Top-Ergebnis

27.02.2014 Wirtschaft
Vermietungsleistung von rund 258 000 Quadratmetern Bürofläche
Spitzenmieten konstant bei 20 Euro pro Quadratmeter
Leerstandsquote sinkt unter fünf Prozent

Die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben zu einem hervorragenden Ergebnis am Stuttgarter Büromarkt 2013 geführt: Rund 258 000 Quadratmeter Büroflächen wurden im vergangenen Jahr vermietet. "Die hohe Nachfrage nach modernen Büros führte dazu, dass das Ergebnis 2013 um rund 34 Prozent über dem Vorjahresresultat lag", sagt Ulrich Nestel, Leiter Bürovermietung bei Ellwanger & Geiger. "Bereits nach dem dritten Quartal 2013 wurde das Volumen des gesamten Jahres 2012 übertroffen." Das ist ein Ergebnis des aktuellen Büromarktreports Stuttgart der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart und des Bankhauses Ellwanger & Geiger.

"Die wirtschaftlichen Prognosen für Deutschland fallen für 2014 vergleichsweise gut aus. Die Region Stuttgart profitiert dabei stark von den Exporten und der Stabilität der hier ansässigen Unternehmen", erklärt Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart. "Angesichts der positiven Vorzeichen erwarten wir auch 2014 ein Wachstum in der Region und einen lebendigen Büromarkt", so Aufrecht weiter.

Südliche Randlagen mit größten Umsätzen

Die südlichen Randlagen Stuttgarts verzeichneten 2013 die größten Vermietungsumsätze. In den Teilmärkten Leinfelden-Echterdingen und Vaihingen-Möhringen summierten sich die Umsätze auf rund 110 000 Quadratmeter. "Zu dem starken Ergebnis haben verschiedene Großanmietungen beigetragen", erklärt Nestel. Der größte Mietvertrag am Markt war mit 25 000 Quadratmetern der Abschluss der Ernst & Young GmbH am Stuttgarter Flughafen. Hinzu kamen zwei größere Anmietungen von einem Unternehmen aus der Automobilbranche mit rund 17.600 Quadratmetern und rund 11.300 Quadratmetern.

In der Stuttgarter City blieb der Vermietungsumsatz mit rund 34 600 Quadratmetern deutlich hinter den Ergebnissen der beiden Vorjahre (2012: 61.500 Quadratmeter, 2011: 63.000 Quadratmeter). "Es fehlte vor allem an Großabschlüssen, wobei die Nachfrage nach großen Flächen nach wie vor hoch ist und in vielen Objekten bereits über größere Abschlüsse verhandelt wird", erklärt Nestel. Der größte Vertragsabschluss in der Stuttgarter City lag im Jahr 2013 bei rund 5 000 Quadratmetern.

Auch die Stuttgarter Innenstadt rutschte mit etwas weniger Vertragsabschlüssen leicht unter das Vorjahresergebnis. Mit rund 11 200 Quadratmetern gehört das Neubauprojekt des Südwestmetallverbandes auf dem ehemaligen Areal der Mercedes-Niederlassung in der Türlenstraße zum größten Vertragsabschluss der Stuttgarter Innenstadt.

Mietpreise steigen weiter

Die Mieten haben sich auf dem Stuttgarter Büroimmobilienmarkt 2013 stabil entwickelt. Die Durchschnittsmiete für das gesamte Stadtgebiet lag bei 12 Euro pro Quadratmeter und damit 40 Cent unter dem Vorjahreswert. Die Spitzenmiete von rund 20 Euro pro Quadratmeter in der Stuttgarter City wurde 2013 durch einige Neubauabschlüsse bestätigt. Die Durchschnittsmiete lag bei rund 14,40 Euro pro Quadratmeter (2012: 14,50 Euro pro Quadratmeter). Deutlich gestiegen sind die Mieten im Innenstadtbereich. Hier konnte die Spitzenmiete durch Projektvermietungen und hochwertig sanierte Altbauflächen von 16 Euro pro Quadratmeter im Vorjahr auf 17 Euro pro Quadratmeter gesteigert werden. Daraus resultierte auch die Erhöhung der Durchschnittsmiete von 11,50 Euro pro Quadratmeter auf 12 Euro pro Quadratmeter.

Öffentliche Hand und Industrie starke Nachfragegruppen

Die stärkste Flächennachfrage ging 2013 wie in den Vorjahren von der Gruppe der "sonstigen Büronutzer" aus, zu der unter anderem Dienstleister, Freiberufler und Handelsunternehmen gehören. Auf sie entfielen rund 73.900 Quadratmeter und damit etwa 29 Prozent der gesamten Vermietungsleistung. Eine bedeutende Rolle spielte auch der Bereich der "öffentlichen Hand" mit einem Anmietungsvolumen von 61.300 Quadratmetern, was einem Anteil von fast 24 Prozent entspricht. "In dieses Ergebnis sind sowohl Anmietungen von Verbänden eingeflossen als auch die Entscheidung des Südwestmetallverbandes für ein eigenes Neubauvorhaben in der Türlenstraße mit rund 11.200 Quadratmetern", kommentiert Nestel das Ergebnis. Verdoppelt hat sich der Anteil aus dem Bereich "Energie/Industrie", der rund 18 Prozent der Vermietungsleistung ausmachte. Die Gruppe "Consultants" konnte ihren Vorjahreswert bestätigen und war für rund 16 Prozent des Anmietungsvolumens verantwortlich. Stark zurückgegangen ist die Flächennachfrage der "Finanzdienstleister", die nur 7.100 Quadratmeter angemietet haben - im Vergleich zu 14.600 Quadratmetern im Vorjahr.

Leerstandsquote sinkt unter fünf Prozent

Die Angebotsreserve auf dem Stuttgarter Büromarkt hat sich 2013 weiter verringert. Ende des Jahres lag sie bei rund 365 000 Quadratmetern. Bei einem Gesamtflächenbestand von rund 7,5 Millionen Quadratmetern entspricht dies einer Leerstandsquote von rund 4,9 Prozent. Deutlich reduziert ist das Angebot an Flächen für Untermieter, von denen derzeit nur rund 7200 Quadratmeter zur Verfügung stehen. " Trotz des stark gestiegenen Fertigstellungsvolumens sind dem Markt durch viele Vorvermietungen nur in überschaubarem Maß Neubauflächen zugeführt worden", sagt Nestel. In der Stuttgarter City und Innenstadt sei das Angebot an Büroflächen nahezu unverändert geblieben. "Dennoch hat sich die Situation bei den hochwertigen Büros in der City inzwischen entspannt", erklärt Nestel. "In Bestandsgebäuden wurden große Einheiten freigesetzt und auch einige Neubauprojekte wie das Bülow Carré, das Caleido oder die Pauline fertiggestellt." Mangelware sind allerdings nach wie vor Mietflächen im Segment unter 500 Quadratmeter.

2014 werden voraussichtlich rund 80 000 Quadratmeter Bürofläche fertiggestellt, von denen knapp 43 000 Quadratmeter vorvermietet sind. Damit werden dem Markt rund
37 000 Quadratmeter Neubaufläche zugeführt.

Der aktuelle Büromarktbericht steht unter folgendem Link als Download zur Verfügung: Stuttgarter Büromarktbericht 2013/2014 (PDF) oder www.privatbank.de/de/bueromarktbericht_stuttgart.html

Über Ellwanger & Geiger Privatbankiers und Real Estate

Die Bankhaus Ellwanger & Geiger KG mit Standorten in Stuttgart und München berät institutionelle Investoren, Privatanleger, Unternehmen, Projektentwickler, Opportunity Funds sowie die öffentliche Hand bei der Vorbereitung und Umsetzung von komplexen An- und Verkaufsmandaten sowie bei der An- und Vermietung. Neben diesen Leistungen bietet das Bankhaus seinen Kunden "Institutional Banking" sowie "Private Banking" und vermittelt "Private Immobilien". Mit dem E&G-DIMAX wurde der erste und lange Zeit einzige Index für deutsche Immobilienaktien geschaffen. Neben Immobilienaktienfonds konzipiert das Bankhaus auch Immobilien-Spezialfonds und bietet professionelles Asset-Management.

Mit der Privatbank Ellwanger & Geiger im Rücken berät Ellwanger & Geiger Real Estate bei Verkauf und Vermietung von Gewerbe- und Wohnimmobilien. Als Gründungsmitglied der "GPP-German Property Partners" bietet die Real Estate ein deutschlandweites Immobiliennetzwerk an allen wichtigen Standorten.

Pressekontakt: Holger Friedrichs, Dr. Zitelmann PB. GmbH, Rankestraße 17, 10789 Berlin
Telefon 030 / 726276157, Fax 030 / 7262761793, E-Mail
friedrichs@zitelmann.com

Verwandte Themen