Presse
  •  

Bronzebüste für den Santiago-de-Chile-Platz

05.03.2014 Aktuelles
Der Botschafter der Republik Chile, Jorge O'Ryan Schütz, hat am Mittwoch, 5. März, auf dem Santiago-de-Chile-Platz in Degerloch eine Bronzebüste der chilenischen Literaturnobelpreisträgerin Gabriela Mistral (1889 bis 1957) an die Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, Isabel Fezer, übergeben.

Die Büste ist ein Geschenk der Republik Chile und der Gießerei 'Fundición El Progreso'. Sie soll den Santiago-de-Chile-Platz auf dem Haigst bereichern. Der Sohn des Inhabers der Gießerei, Felipe Rojas Velozo, ist Tenor mit Engagements unter anderem am Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Er hat die Übergabe der Büste mit einer Gesangseinlage begleitet.

Die chilenische Dichterin Gabriela Mistral wurde 1889 in Vicuña, Chile, geboren. Im Jahr 1945 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Gestorben ist Mistral 1957 im Hempstead, New York. Gabriela Mistral hieß mit bürgerlichem Namen Lucila Godoy Alcayaga. Sie stammte von baskischen und indianischen Vorfahren ab. Ihren Künstlernamen entlieh sie sich von zwei Literaten, die sie verehrte: vom italienischen Schriftsteller Gabriele d'Annunzio und vom französischen Poeten Frédéric Mistral.

Lange Jahre arbeitete Gabriela Mistral als Hilfslehrerin in entlegenen Orten Chiles. Später arbeitete sie als Journalistin und als Delegierte beim Völkerbund. Als Diplomatin vertrat sie ihr Land unter anderem in Brasilien, Spanien, Portugal und den USA. 1914 gewann sie den chilenischen Literaturpreis. Dadurch wurde sie in ganz Lateinamerika bekannt. Ihre Gedichtbände bescherten ihr großen Erfolg. 1979 wurde ihr zu Ehren der interamerikanische Gabriela Mistral-Preis für Kultur gestiftet.

Der Honorarkonsul der Republik Chile, Georg Kieferle, hat für den Transport, die Aufstellung und den Sockel für die Büste gesorgt. Den Sockel ziert unter anderem ein Zitat von Gabriela Mistral: 'Leben ist Gold und kornsüß, der Hass kurz, die Liebe grenzenlos.'