Presse
  •  

Wieder Wasserschaden im Neubau für das Olgahospital und die Frauenklinik

07.03.2014 Aktuelles
In einigen Bereichen des Neubaus für das Olgahospital und die Frauenklinik wurde erneut ein Wasserschaden festgestellt.
Das gaben heute, 7. März, Technikbürgermeister Dirk Thürnau und der Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser, Werner Wölfle, bekannt.

"Wir können noch nicht mit Bestimmtheit sagen, wie groß der Schaden ist. Klar ist: Der Schaden fällt deutlich geringer aus als damals im vergangenen September. Wir haben Rückbaumaßnahmen veranlasst, um so schnell wie möglich die Ursache zu ermitteln", sagten die Bürgermeister.
Sie gehen davon aus, dass sie im Laufe der kommenden Woche genauere Aussagen treffen können. Auch die Frage, welche Auswirkungen der Schaden auf den Projektfortgang hat, ist erst dann zu beantworten.

Im September 2013 hatte an einer zentralen Leitung der Trinkwasserversorgung eine Rohrverbindung versagt und das Gebäude über sechs Geschosse bis in die Tiefgaragenebene unter Wasser gesetzt.

Der Neubau ist das größte Krankenhaus-Bauprojekt in Baden-Württemberg. Das Projekt ist ein entscheidender Schritt zur Neuordnung des Stuttgarter Klinikums. Dafür werden über 950 Millionen Euro investiert.

Der Klinikumstandort Mitte bietet künftig über 2.000 Räume und eine Gesamtgeschossfläche von 96.000 Quadratmetern. Für Ende Mai dieses Jahres ist der Einzug der Patienten geplant.