Presse
  •  

OB Kuhn: Neuer Verkehrsversuch an der Hofener Straße - Rücksicht auf Nachtruhe der Anwohner

28.03.2014 Verkehr/Mobilität
Die Stadt will auf Vorschlag von Oberbürgermeister Fritz Kuhn mit einem neuen Verkehrsversuch an der Hofener Straße die widerstreitenden Interessen von Anwohnern und Freizeitverkehr befrieden.

"Ich nehme einerseits die Sorgen der Anwohner in Münster vor mehr Lärm durch zusätzlichen Autoverkehr sehr ernst", sagte Kuhn am Freitag, 28. März. "Und ich möchte andererseits das Freizeiterlebnis an einer unserer schönsten Strecken im Neckartal möglich machen", so der OB. Deshalb werde es in diesem Jahr in der Hofener Straße einen neuen Verkehrsversuch geben, der beide Interessenslagen berücksichtigt. "Ich habe mir die Argumente beider Seiten angehört und kann sagen: Jeder hat dazu beigetragen, dass wir in einem neuen Versuch die bestmögliche Lösung finden wollen. Da gibt es keine Verlierer, aber Teilgewinner auf beiden Seiten."

Der Verkehrsversuch im Jahr 2013 hatte ergeben, dass Samstagabend ab 22.00 Uhr durch den von der Sperrung der Hofener Straße verursachten Mehrverkehr die Lärmbelästigung für die Anwohner in der Neckartalstraße um ca. zwei Dezibel gestiegen ist.

In diesem Jahr wird es deshalb einen neuen Versuchsansatz geben: Die Hofener Straße wird samstags von 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 06.00 bis 22.00 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt. "Aber in der Nacht, wo erwiesenermaßen die Belastung für die Anwohner im vergangenen Sommer gestiegen war, bleibt die Durchfahrt in der Hofener Straße möglich", erklärte Kuhn den neuen Versuch. Damit soll erreicht werden, dass die Menschen in Münster in der Nacht weniger Lärm ausgesetzt sind. "Wir müssen herausfinden, ob das funktioniert. Das geht aber nur mit einem neuen Verkehrsversuch", so Kuhn: "Wenn der Versuch erfolgreich ist, haben wir beides erreicht: Es wird nachts wieder ruhiger für die Anwohner in der Neckartalstraße und Radfahrer wie Spaziergänger können die Hofener Straße intensiv als Ausflugsziel nutzen." Der neue Verkehrsversuch sei auch deshalb sinnvoll und notwendig, um eine belastbare Grundlage für eine dauerhafte Lösung zu finden, die dann ab 2015 gelten könne.

Die Ergebnisse des ersten Verkehrsversuchs aus dem Jahr 2013 stellt der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn, am 1. April im Umwelt- und Technikausschuss (UTA) vor. In der UTA-Sitzung am 8. April liegt dann die Vorlage mit dem Vorschlag des Oberbürgermeisters für den neuen Verkehrsversuch 2014 vor. Unmittelbar nach den Osterferien werden die Bezirksbeiräte von Münster, Hofen und Bad Cannstatt informiert. Der neue Verkehrsversuch soll noch im Mai beginnen. OB Kuhn hatte am Donnerstagabend die Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat über seinen Vorschlag informiert.