Presse
  •  

Mehrgenerationenhaus für den Hallschlag

09.04.2014 Stadtplanung

Der Stadtteil Hallschlag bekommt Am Römerkastell 69 ein multifunktionales Mehrgenerationenhaus. Dafür wurde im September 2013 ein europaweiter nichtoffener Planungswettwerb ausgeschrieben, dessen Ergebnisse jetzt vorliegen.


Danach wurde das Büro Von Ey Architektur aus Berlin in der Arbeitsgemeinschaft mit Terraform Landschaftsarchitekten mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Es folgen LRO Lederer-Ragnasdottir-Oei in Gemeinschaft mit Helmut Hornstein auf dem zweiten sowie Ackermann + Raff mit G2 Landschaftsarchitekten auf dem dritten Platz.

Die Jury war sich einig, das Projekt mit dem Siegerteam weiter zu verfolgen, ihre Beurteilung des Entwurfs ist größtenteils positiv: Der Siegerentwurf zeige eindeutige, klare Baukörper mit einer gut proportionierten und strukturierten Fassade. Die Wohnungen hätten einen guten Zuschnitt, die eingehauste Laubengangsituation überzeuge durch ihre räumliche Gliederung mit aufgeweiteten Aufenthaltsbereichen. Auch die Aussagen zu den Freiräumen entsprächen dem städtebaulichen Konzept und ergäben klare Freiraumtypen. Insgesamt handele es sich um einen markanten, präzisen und auch angemessenen Entwurf, der sowohl in seiner klaren Haltung eine ideale Ergänzung des städtebaulichen Ensembles darstelle, als auch funktional überzeuge, so die Preisrichter weiter.

Nach dem Lob gab die Jury dem Siegerteam aber auch Kritik mit auf den Weg: So sollen die Wirtschaftlichkeit des Entwurfs, die Funktionalität des Dachgeschosses sowie die Materialität der Fassade optimiert werden.

Für den Wettbewerb waren vier Stuttgarter Planungsbüros vorab ausgewählt worden, acht weitere hatten sich in einem Bewerbungsverfahren qualifiziert. Insgesamt elf Arbeiten waren eingereicht worden, als das Preisgericht am 7. April tagte. Gefordert worden war eine Planung für den Neubau des Mehrgenerationenhauses,  ein Gestaltungsvorschlag für den Gebäudefreibereich sowie eine Verbindung zu den benachbarten Freiflächen auf einem Areal von insgesamt über 3900 Quadratmetern.

Die Wettbewerbsfläche liegt im Sanierungsgebiet Bad Cannstatt - Hallschlag und soll als neue Mitte identitätsstiftend und profilgebend auf den Stadtteil wirken. In der offenen Bürgerbeteiligung des Projekts "Soziale Stadt Zukunft Hallschlag" wurde seit dem Jahr 2007 ein Raumkonzept entwickelt. In Zukunft werden im Erdgeschoß des Neubaus der gemeinsame Mittagstisch der AWO und des sbr Platz finden sowie die Internationale Stadtteilbücherei, ein Medienraum, ein Gruppenraum des Kinder- und Familienzentrums Kinderhaus Hallschlag, ein öffentliches Café und die zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für Vereine und Ehrenamtliche im Hallschlag. In den oberen Etagen sind barrierefrei eine ambulant betreute Pflegewohngemeinschaft und Wohnungen für Seniorinnen und Senioren vorgesehen.

Alle Arbeiten werden im Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung in der Eberhard-Straße 10, erstes und zweites Obergeschoss, vom 10. bis 30. April 2014, werktags von 9 bis 18 Uhr, gezeigt. Der Siegerentwurf wird am Freitag, 11. April, ab 18 Uhr vor Ort im Café Nachbar, Am Römerkastell 73, ausgestellt.