Presse
  •  

Manfred von Schaewen gestorben

05.05.2014 Aktuelles
Der ehemalige Leiter des Statistischen Amtes, Manfred von Schaewen, ist am Montag, 22. April, im Alter von 84 Jahren gestorben.

Von Schaewen trat als Diplom-Volkswirt 1965 in die Dienste der Stadt. Zunächst leitete er die Abteilung Stadtforschung. 1974 wurde er zum Leiter des Statistischen Amtes bestellt. Bereits 1973 verfasste er die damals viel beachtete Monographie "Stuttgart und die Region Mittlerer Neckar", in der die demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Strukturen, Veränderungsprozesse und Verflechtungsbeziehungen der Kernstadt und ihrer Region aufgezeigt wurden.

In seine Amtszeit fielen neben den beiden Volkszählungen von 1970 und 1987 auch zahlreiche Wahlen und Erhebungen. Unter seiner Federführung wurden grundlegende Erneuerungen vorgenommen, beispielsweise die Automatisierung des Meldewesens und die Einführung der EDV-Unterstützung bei Wahlen. Von Schaewen verfasste wichtige methodische Beiträge zur Entwicklung der Bevölkerungsstatistik und zu Volkszählungen. 1992 schied er mit 62 Jahren aus dem Dienst der Stadt aus.

Mit überörtlichem Engagement, das sein ganzes berufliches Leben prägte, hat er sich weit über die Stadtgrenzen hinaus um die Städtestatistik verdient gemacht. Im Verband Deutscher Städtestatistiker (VDSt) übernahm er 14 Jahre lang das zentrale Amt des Schatzmeisters. Er vertrat die kommunalen Spitzenverbände im Fachausschuss Bevölkerungsstatistik beim Statistischen Bundesamt, wirkte im Arbeitskreis Volkszählung von Bund, Ländern und Kommunen mit und war stellvertretender Vorsitzender im Statistischen Ausschuss des Deutschen Städtetags.