Presse
  •  

Kunst für Kinder- und Jugendrechte

10.06.2014 Kinder/Jugend
Jedes Kind hat ein Recht auf Gesundheit sowie auf ärztliche Hilfe und Betreuung, wenn es krank oder verletzt ist. Eine gute Gesundheitsvorsorge, eine ausgewogene Ernährung, gutes Trinkwasser und Impfungen können viele Krankheiten verhindern.

Aus diesem Grund schreibt das Gesundheitsamt zum baden-württembergischen Jahr der Kinder- und Jugendrechte 2014 einen Wettbewerb für alle Kita-Gruppen aus. Bis Freitag, 27. Juni, können Stuttgarter Kindergruppen kreative Kunstwerke aller Art einreichten zum Thema "Wie sehen Kinder ihr Recht auf Gesundheit - was ist Ihnen besonders wichtig?" einreichen.

Sach- und Gutscheinpreise

Die zehn besten Arbeiten werden von einer Jury ermittelt. Zu den Juroren gehören die Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, Isabel Fezer, der Leiter des Gesundheitsamts, Dr. Dr. Hans-Otto Tropp, die Kinderbeauftragte der Landeshauptstadt, Maria Haller-Kindler, der Leiter des Netzwerks Kulturelle Bildung Stuttgart, Edi Keller-Briggl, sowie eine Kinderjury aus der Raitelsbergschule.

Die Siegergruppen des Wettbewerbs werden mit Sach- und Gutscheinpreisen im Wert von bis zu 300 Euro belohnt (Gesamtpreis: 1000 Euro). Das Preisgeld soll für gesundheitsfördernde Anschaffungen oder Projekte verwendet werden, beispielsweise für die Anschaffung von Küchenutensilien, Bewegungsmaterialien oder Bücher.

Werke der Preisträger im Rathaus zu sehen

Alle Arbeiten können per Post sowie nach Terminabsprache auch persönlich beim Gesundheitsamt eingereicht werden.

Die Gewinner werden bis spätestens Montag, 14. Juli, benachrichtigt. Vom 16. September bis zum 10. Oktober sind die Werke der Preisträger im dritten Stock des Stuttgarter Rathauses zu sehen.

Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen und einen Rückmeldebogen sind im Internet unter www.stuttgart.de unter dem Stichwort Kreativ-Wettbewerb. Informationen zu allen weiteren Veranstaltungen zum Jahr der Kinder- und Jugendrechte stehen unter www.stuttgart.de/jahrderkinderundjugendrechte.