Presse
  •  

"Regenbogenfamilientag" im Rathaus

18.06.2014 Aktuelles
Unter dem Motto "Gleich und doch anders?!" organisieren die Abteilung für individuelle Chancengleichheit für Frauen und Männer und der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) Baden-Württemberg am Samstag, 12. Juli, von 11 bis 16 Uhr im Großen Sitzungssaal des Stuttgarter Rathauses den "Regenbogenfamilientag".
false

Eingeladen sind "Regenbogenfamilien", mit allem was dazu gehört: Eltern, Großeltern, Verwandte, Freunde, Kinder und Jugendliche. Um eine verbindliche Anmeldung bis Freitag, 4. Juli, unter www.stuttgart.de/regenbogenfamilientag, Fax 0711-216-80442 oder E-Mail poststelle.chancengleichheit@stuttgart.de, wird gebeten.

Es gibt eine Podiumsdiskussion zum Thema Coming out in der öffentlichen Erziehung und im Alltag, verschiedene Workshops zu Fragen wie Kinderwunsch, Erziehung, Familienformen und Gelegenheiten zum Gespräch und zum Erfahrungsaustausch.

Workshops und Diskussionen mit der Stadtverwaltung false

"Gemeinsam mit dem LSVD Baden-Württemberg begrüßen wir die ‚Regenbogenfamilien' aus Baden-Württemberg in unserem Rathaus", sagt Dr. Ursula Matschke, Leiterin der Abteilung für individuelle Chancengleichheit für Frauen und Männer bei der Stadt Stuttgart. "Wir wollen uns mit ihnen und Expertinnen und Experten darüber austauschen, was wir als Landeshauptstadt dafür tun können, um unterschiedliche Familien- und Lebensformen als gesellschaftliche Bereicherung erleben zu können, sie zu stärken und gleichzeitig aktuell über Themen, die diese Familien betreffen, zu informieren."

Für Kinder bis neun Jahre wird eine Kinderbetreuung angeboten. Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren können bei einem Theaterworkshop mit dem Theater "Wilde Bühne" mitmachen - die Aufführung bildet den Abschluss des Familientages.

Die Ergebnisse der Diskussionen und die sich daraus ergebenden Forderungen an die Stadtverwaltung aus den Themenworkshops werden den gleichstellungspolitischen Sprecherinnen und Sprechern der Fraktionen sowie den Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung im Beirat für Gleichstellungsfragen im Herbst vorgestellt.