Presse
  •  

Wettbewerb für den Neubau des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums entschieden

25.06.2014 Bauen
Die Stadt Stuttgart hat für den Neubau des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums in Bad Cannstatt einen Realisierungswettbewerb ausgeschrieben, bei dessen erster Preisgerichtssitzung im Januar die beiden Wettbewerbsarbeiten der Büros Hausmann Architekten, Aachen, und Harter+Kanzler, Freiburg, gleichrangig auf den zweiten Platz gesetzt wurden.

Beide Büros wurden daraufhin aufgefordert, auf der Basis der Beurteilungen des Preisgerichts ihre Entwürfe zu überarbeiten.

Kürzlich trat das Preisgericht zur Bewertung der überarbeiteten Entwürfe erneut zusammen. Unter Vorsitz von Dr.-Ing. Eckart Rosenberger wurden die Arbeiten intensiv diskutiert und beurteilt. Insbesondere ging es darum zu bewerten, ob die im Januar festgestellten Kritikpunkte besser gelöst werden konnten. Beim Entwurf von Hausmann Architekten war dies vor allem die Nähe des vorgeschlagenen Neubaus zur Nachbarbebauung, während beim Entwurf von Harter + Kanzler die innere Organisation des Entwurfs in einigen Bereichen Mängel aufwies.

Kritikpunkte gut gelöst - überzeugender Entwurf

Das Preisgericht kam zu der Auffassung, dass es dem Büro Hausmann Architekten gelungen ist, die Kritikpunkte gut zu lösen und damit einen insgesamt überzeugenden Entwurf vorzulegen. Vor allem der Abstand zur Nachbarbebauung wurde erheblich vergrößert, so dass die beiden Entwürfe in dieser Beziehung gleich zu bewerten sind.

Das Büro Harter + Kanzler konnte seinen Entwurf in der zweiten Runde ebenfalls deutlich verbessern, allerdings teilweise zu Lasten der inneren Struktur in anderen Bereichen.

Nach intensiver Abwägung aller Vor- und Nachteile hat das Preisgericht daher die Rangfolge der beiden Wettbewerbsarbeiten mehrheitlich wie folgt beschlossen: Auf die Rangstufe eins wurde der Entwurf von Hausmann Architekten gesetzt, auf der zweiten Rangstufe landete der Entwurf von Harter + Kanzler.