Presse
  •  

Neues Versorgungsangebot für chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängigkeitskranke

08.07.2014 Soziales
Mit einem neuen Versorgungsangebot für chronisch mehrfach beeinträchtigte Abhängigkeitskranke (CMBA) soll die oftmals schwer zugängliche und bislang durch die Hilfesysteme nicht nachhaltig erreichte Zielgruppe notwendige Hilfen und Unterstützung bekommen.

Sozialbürgermeisterin Isabel Fezer berichtete in der Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses am 7. Juli zum Stand der Umsetzung des neuen Versorgungsangebotes. "So können wir mit sozialräumlichen und aufsuchenden Ansätzen Abhängigkeitskranke mit besonderen Bedürfnissen besser erreichen und unterstützen", sagte Isabel Fezer.

Wissenschaftliche Begleitung durch die DHBW

Durch Beschluss des Gemeinderates im Rahmen der Haushaltplanberatungen 2014/2015 wurden dafür drei zusätzliche Stellen für die ambulante Suchthilfe bewilligt. Der Fachdienst Suchtberatung und Behandlung des Caritasverbandes für Stuttgart e. V. wird das Angebot für die Stuttgarter Stadtbezirke Mitte, Süd und Nord anbieten. Die Beratungs- und Behandlungsstelle des Klinikums Stuttgart, Zentrum für Seelische Gesundheit, Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten, bietet die Hilfe für die Stadtbezirke Ost, Wangen, Hedelfingen, Unter- und Obertürkheim an. Die Umsetzung des neuen Angebots wird durch das Institut für angewandte Sozialwissenschaften, Zentrum für kooperative Forschung an der der dualen Hochschule Baden-Württemberg (IfaS) wissenschaftlich begleitet.

Kontakt

Ansprechpartner in den genannten Stadtbezirken sind der Fachdienst Suchtberatung und Behandlung des Caritasverbandes für Stuttgart e. V., Katharinenstraße 2B, 70182 Stuttgart, Telefon 0711/248929-10, E-Mail psb@caritas-stuttgart.de sowie das Klinikum Stuttgart, Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten, Beratungs- und Behandlungsstelle, Türlenstraße 22A, 70191 Stuttgart, Telefon 0711/278-29300, E-Mail suchtberatung@klinikum-stuttgart.de.