Presse
  •  

Pacemaker radeln von Stuttgart nach Berlin - Start am Rathaus

17.07.2014 Aktuelles
Kurz vor dem 69. Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki veranstalten die Pacemaker, die sich für eine atomwaffenfreie Welt einsetzen, eine Radtour von Stuttgart nach Berlin.

Gestartet sind sie am Donnerstag, 17. Juli, um 7.30 Uhr vor dem Rathaus der Landeshauptstadt. Am Samstag, 19. Juli, will die Gruppe ihr Ziel erreichen. Zum Auftakt  der ersten Etappe haben der Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser, Werner Wölfle, und die Schirmherrin der Tour, Gisela Splett, Staatssekretärin im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg, die Teilnehmer im Rathaus begrüßt und mit Fairtrade-Snacks bewirtet.

Auf Gefahren aufmerksam machen, Protest wachhalten

Wölfle, der Stuttgart im internationalen Netzwerk "Mayors for Peace" (Bürgermeister für den Frieden) vertritt, hat die Pacemaker anschließend ein Stück mit dem Rad begleitet. Zu seinem Engagement meinte der fahrradbegeisterte Bürgermeister: "Wir müssen immer wieder auf die Gefahren der Atomwaffen und die Notwendigkeit ihrer Abschaffung hinweisen. Wir müssen Zeichen setzen. Wir müssen die Erinnerung wachhalten." Erst vor kurzem hatte er deshalb vom Balkon des Rathauses aus auch die Mayors-for-Peace-Flagge entrollt.

Stadt Stuttgart schon 2012 beteiligt

Die dreitägige Tour, die in Kooperation mit den Mayors for Peace-Städten stattfindet, führt durch Baden-Württemberg, Bayern, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg nach Berlin. Als Teil der Kampagne "atomwaffenfrei.jetzt" wollen die Radler so für das Verbot von Atomwaffen werben.

Bereits im Jahr 2012 hatte sich Stuttgart als Mitglied von Mayors for Peace an der Radtour "Global Zero Now" der Pacemaker beteiligt. Damals verlief die Strecke von München über Stuttgart nach Brüssel.