Presse
  •  

Grünzug mit Treppe in Hofen wird eröffnet - ein Baustein für den Landschaftspark Neckar

18.07.2014 Aktuelles
Eine neue Treppenanlage macht künftig den steilen Hang der Burgruine Hofen begehbar und bindet die Ruine an den Neckarradweg an.

Der Leiter des Garten- Friedhofs- und Forstamts, Volker Schirner, und die Regionaldirektorin des Verbands Region Stuttgart, Dr. Nicola Schelling, eröffnen am Freitag, 25. Juli, um 15 Uhr den neuen Grünzug Hofen. Gegen 15.30 Uhr besteht die Möglichkeit, den oberen Abschnitt des Weges bis zur Ruitlenstraße zu begehen. Der Bürgerverein Hofen sorgt in der Burgruine für Getränke und Brezeln.

Treppe Hirschgraben von untenVergrößern
Treppenaufgang Hirschgraben zur Burgruine. Foto: Stadt Stuttgart

Aussichtsplattform mit Neckarblick

Die Burgruine Hofen steht im Neckartal nahe der Hofener Wehrbrücke. Sie ist die letzte erhaltene Burgruine mit aufragenden Mauerresten auf Stuttgarter Gemarkung. Die Burg wurde um 1260 von den Grafen von Württemberg erbaut, jedoch im 30-jährigen Krieg zerstört. Im Jahr 2000 kaufte die Stadt das Gelände und machte die Grünanlage der Öffentlichkeit zugänglich.

Im Auftrag des Garten-, Friedhofs- und Forstamts plante nun das Landschaftsarchitekturbüro Wolfgang Blank den Treppenaufgang vom Neckar zur Burgruine, der St. Barbarakirche und dem Verbindungsweg hinauf zum Friedhof Hofen. Am Fuß der Treppe entstand eine Aussichtsplattform mit Blick auf den Neckar und die Staustufe an der Hofener Brücke sowie auf die Reben der Mühlhäuser Weinberge.

Hirschgraben von obenVergrößern
Blick Hirschgraben-Treppe von oben. Foto: Stadt Stuttgart

Landschaftspark Neckar

Eine Stele am unteren Ende der neuen Treppe macht auf den Landschaftspark Neckar aufmerksam. Der Grünzug Hofen ist dabei ein attraktiver Baustein, neben vielen anderen Projekten in der Region Stuttgart. Die Gesamtkosten in Höhe von 255 000 Euro werden mit 180 000 Euro durch Haushaltsmittel des Garten-, Friedhofs- und Forstamts finanziert. Der Verband Region Stuttgart steuert 75 000 Euro bei.

Entscheidende Verbesserung der Naherholung

In der Vergangenheit war der historische Zugang am Zwinger der Burg zugemauert und mit Erde aufgefüllt. Das Füllmaterial wurde nun teilweise abgetragen und der Durchgang in Handarbeit und mit viel Fingerspitzengefühl wieder geöffnet. Ein abwechslungsreicher Spazierweg vom Neckar durch den Burggraben, den sogenannten "Hirschgraben", vorbei an der St. Barbarakirche über den alten Pilgerweg hinauf zum Friedhof wurde geschaffen.

Der neue Grünzug samt Treppe verbessert die Möglichkeiten zur Naherholung im Stadtteil entscheidend. Zudem rückt durch die neue Wegeverbindung die Burg Hofen als Ausflugsziel am Neckar mehr ins Blickfeld.