Presse
  •  

Einsendeschluss für Umweltpreis naht

23.07.2014 Umwelt
Der Einsendeschluss für die Teilnahme am Umweltpreis 2014 rückt näher.

Noch bis Donnerstag, 31. Juli, haben alle Stuttgarterinnen und Stuttgarter und alle, die in Stuttgart arbeiten, die Schule besuchen oder studieren, die Gelegenheit, sich mit ihrem originellsten "Upcycling-Produkt" für den Umweltpreis der Landeshauptstadt zu bewerben.

Schaffung neuer Produkte und Müllvermeidung

Upcycling bedeutet, dass ein gebrauchtes Produkt erneut eine hochwertige Verwendung findet. Beispielsweise können Taschen aus Verpackungen hergestellt werden oder Lampen aus CDs.

Kinder und Erwachsene können basteln, nähen, löten, schweißen. Voraussetzung ist, dass das "Upcycling-Produkt" selbst oder in der eigenen Organisation oder Firma hergestellt wurde.

So wie Recycling ist Upcycling eine Art der Müllvermeidung. Beim Upcycling wird Abfall als Material für die Schaffung neuer Produkte verwendet. Im Gegensatz zu Recycling ist ein geringerer Energieaufwand nötig, um Neues zu schaffen. Außerdem wird die Qualität des Abfalls nicht gemindert (siehe Papierrecycling), sondern gesteigert.

Insgesamt 6.000 Euro Preisgeld

Eine aus Stadträten und Vertretern von Umweltverbänden bestehende Jury sucht unter allen eingegangenen Vorschlägen die Preisträger für den Umweltpreis 2014 aus. Die Teilnahme lohnt sich: Das Preisgeld beträgt insgesamt 6000 Euro. Die Preisverleihung findet im November statt. Die preisgekrönten Produkte werden im Anschluss an die Feier im Stuttgarter Rathaus ausgestellt.

Die Bewerbung mit Foto und Beschreibung muss bis Donnerstag, 31. Juli, per E-Mail an umweltpreis@stuttgart.de oder per Post an die Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz, Regina Lüdert, Gaisburgstraße 4, 70182 Stuttgart, geschickt werden.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.stuttgart.de/umweltpreis.