Presse
  •  

Schulbericht 2013 des Schulverwaltungsamts ist erschienen

01.08.2014 Bildung
Das Schulverwaltungsamt hat zum Ende des Schuljahres den Schulbericht 2013 veröffentlicht. Er informiert über Neuerungen im Schulalltag und berichtet von den Auswirkungen der aktuellen bildungspolitischen Veränderungen auf die Schullandschaft.
So erfordern beispielsweise der Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung und die Einrichtung von Gemeinschaftsschulen erhebliche Umstrukturierungen in der Standortplanung, sowohl bei den allgemein bildenden als auch bei den beruflichen Schulen. Für die weiterführenden Schulen wurde eine grundlegende Neuausrichtung notwendig.

Zwei große Kapitel des Schulberichts widmen sich den Neu- und Erweiterungsbauten, die im Jahr 2013 fertig gestellt wurden. Der Sanierungsbedarf von rund 450 Millionen Euro mit rund 1700 Maßnahmen soll bis 2018 abgebaut werden. Zusammen mit neuen Erkenntnissen aus den Sanierungsuntersuchungen, die in vielen Fällen einen Ersatzneubau wirtschaftlicher als die Sanierungen einschätzen, steht ein mittelfristiges Investitionsvolumen von geschätzt rund 500 Millionen Euro an.

Beim Schulbau tritt immer mehr die Planungsphase 0 in den Blickpunkt. Die bildungspoltischen Veränderungen erfordern dabei, dass im Vorfeld mit dem Schulgemeinden die strukturellen Weiterentwicklungen der pädagogischen Bildungskonzepte auch mit Blick auf Ganztag und Inklusion abgestimmt werden. Das Schulverwaltungsamt beschreitet daher neue Wege in der Schulbauplanung. Weitere Informationen hierzu stehen im Schulbericht des Eberhard-Ludwig-Gymnasiums auf Seite 25, im Bericht des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums und an der Eichendorffschule als zukünftigem Modellstandort für inklusive Betreuung auf Seite 40 und im Schulbericht der Elise-von-König-Gemeinschaftsschule auf Seite 42. Ein weiterer Themenschwerpunkt des Schulberichts ist die Schulkindbetreuung. Dieser Bereich ist weiterhin von einer starken Dynamik geprägt. An den betreffenden Grundschulen wird derzeit der Grundsatzbeschluss zum Ausbau von pädagogisch anspruchsvollen Ganztagsschulen umgesetzt. Bis 2020 soll dadurch der sogenannte Betreuungswildwuchs an den 72 Stuttgarter Grundschulen gebündelt werden. Die voraussichtlichen Investitionen liegen bei rund 200 Millionen Euro. Der Schulbericht erläutert außerdem, was hinter den Begriffen Schülerhaus, Ganztagsschule und Halbtagsbetreuung steckt. Er zeigt die jeweiligen Standards auf und informiert über den aktuellen Stand der Angebote. Darüber hinaus sind im Schulbericht wie gewohnt die aktuellen statistischen Daten zu Schüler- und Klassenzahlen zusammengestellt. Erstmals aufgenommen sind Daten zur inklusiven Bildung und zum Migrationshintergrund.

Der Schulbericht 2013 ist beim Schulverwaltungsamt, Hauptstätter Straße 79, erhältlich und kann unter Telefon 216-88278 oder 216-88337 bestellt werden.