Presse
  •  

Ausstellung "In Stuttgart geht was!"

09.09.2014 Kinder/Jugend
Die Ausstellung zum Jahr der Kinder- und Jugendrechte 2014 zeigt von Mittwoch, 17. September, bis Donnerstag, 9. Oktober, im Rathaus Bilder, Plakate, Banner, Objekte und Filme, die Kinder und Jugendliche im Verlauf dieses Jahres unter dem Motto "In Stuttgart geht was!" gefertigt haben.

In ihren Arbeiten haben sich die Kinder und Jugendlichen mit ihren Rechten beschäftigt, wichtige Bereiche ihres Lebens betrachtet und formuliert, was aus ihrer Sicht besser werden muss.

Banner am Rathauseingang

So setzten sich Schüler der Ameisenbergschule im Spielhaus Untere Schlossgartenanlagen zusammen mit der Designerin Raja Köbke künstlerisch mit dem Thema Kinderrechte auseinander. Aus den Zeichnungen der Kinder ist das Banner entstanden, das am Rathauseingang zu sehen ist. Bei Ferien- und Spielaktionen des Hauses der Familie oder dem Spielmobil Mobifant sind Großleinwand, Stuhlobjekte, T-Shirts, Taschen und Bilder entstanden.

Was sich Kinder wünschen

Ein Kinderwunschbaum gibt Einblick in die Ideen und Anregungen der Kinder aus Plieningen-Birkach. Die prämierten Bilder und Objekte von Kindern, die am Wettbewerb des Gesundheitsamtes "Recht auf Gesundheit" teilgenommen haben, sind ebenso zu sehen wie Arbeiten von Jugendlichen, die sich bei Terre des Hommes mit Krieg und ökologischen Kinderrechten auseinandergesetzt haben.

Freie Fahrt im ÖPNV und Filme des Jugendrats

Freie Fahrt für Schülergruppen im öffentlichen Nahverkehr fordern stellvertretend für viele Gruppen die Kinder der Tageseinrichtung für Kinder in der Helfergasse. Der Kinderschutzbund zeigt, wie Kinder das Recht auf elterliche Fürsorge in Scheidungssituationen wahrnehmen. Eine Station präsentiert Filme des Jugendrats, des Kinder- und Jugendhauses Degerloch, der Tageseinrichtung Helfergasse und des Spielhauses. Die Ausstellung wird zusammen mit dem Jugendamt Stuttgart veranstaltet.

Kinderrechtskonvention vor 25 Jahren beschlossen

Das Land Baden-Württemberg ernannte das Jahr 2014 zum Jahr der Kinder- und Jugendrechte, weil vor 25 Jahren die Kinderrechtskonvention von den Vereinten Nationen verabschiedet wurde.

Die Ausstellung wird am Mittwoch, 17. September, um 15 Uhr im Rathaus, Foyer im 2. OG, von Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, eröffnet. Kinder der Tageseinrichtungen Bismarckstraße 31 und Nobileweg 18 sowie der Ferienwoche im Haus der Familie sorgen für den musikalischen Rahmen,  Schüler der Ameisenbergschule tragen Kinderrechte vor.

Die Ausstellung ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.