Presse
  •  

Regierungspräsident Johannes Schmalzl führte den Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn durch das Design Center Baden-Württemberg und das Infozentrum Patente

30.09.2014 Aktuelles
Auf Einladung von Regierungspräsident Johannes Schmalzl besuchte der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn zwei ganz besondere Institutionen des Regierungspräsidiums Stuttgart: das Informationszentrum Patente Stuttgart und das Design Center Baden-Württemberg.

"Beide Einrichtungen wirken landesweit und übernehmen die Wirtschaftsförderung in Baden-Württemberg", erklärte der Regierungspräsident bei der Führung.

Schmalzl: "Als Landesinstitution innerhalb des Regierungspräsidiums Stuttgart übernehmen das Design Center und das Infozentrum Patente Stuttgart die bedeutende Aufgabe der Wirtschaftsförderung in Baden-Württemberg".

Kuhn: "Mit dem Infozentrum Patente und dem Design Center haben zwei wichtige Einrichtungen ihren Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart."

Regierungspräsident Johannes Schmalzl, Helmut Jahnke, Leiter des Informationszentrum Patente, Oberbürgermeister Fritz Kuhn und Christiane Nicolaus, Leiterin des Design Centers Baden-WürVergrößern
Regierungspräsident Johannes Schmalzl, Helmut Jahnke, Leiter des Informationszentrum Patente, Oberbürgermeister Fritz Kuhn und Christiane Nicolaus, Leiterin des Design Centers Baden-Württemberg (von links) in den beiden Wirtschaftsförderungseinrichtungen des Regierungspräsidium Stuttgart. Foto: Piechowski

Unterstützung für Unternehmer, Existenzgründer und Erfinder

Das Informationszentrum Patente Stuttgart - die einzige Einrichtung dieser Art in Baden-Württemberg - unterstützt mittelständische Unternehmen, Existenzgründer, Erfinder sowie Hochschulangehörige beim Schutz ihres geistigen Eigentums. So wird umfassend und neutral über gewerbliche Schutzrechte informiert. Zahlreiche Dienstleistungen werden rund um dieses Themengebiet angeboten.

"Nur durch Schutzrechte können Produkte sowie die Namen von Unternehmen und Produkten vor Nachahmung geschützt werden", sagte Schmalzl. Bevor ein entsprechendes Schutzrecht angemeldet wird, sollte man sich über die verschiedenen Schutzmöglichkeiten und die bereits existierenden Schutzrechte informieren.

Rechtsberatung und Infoveranstaltungen

"Im Recherchezentrum stehen deshalb moderne Arbeitsplätze mit professionellen Datenbanken kostenlos zur Verfügung. Außerdem helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtung dabei, Recherchen nach Patenten, Gebrauchsmustern, Marken und eingetragenen Designs selbst durchzuführen."

In Zusammenarbeit mit der Patentanwaltschaft wird auch eine kostenfreie Kurzberatung zu allen gewerblichen Schutzrechten, die so genannte Erfinderberatung angeboten. Diese vertrauliche Rechtsberatung findet jeden Donnerstag statt. Darüber hinaus werden regelmäßig Informationsveranstaltungen durchgeführt, von kostenlosen Infoabenden über Rechercheseminare bis hin zu Kongressen. Die Themen umfassen dabei die gesamte Bandbreite des gewerblichen Rechtsschutzes.

Expertentipps für Studentengruppen

Speziell für die Mitarbeiter von Patentabteilungen mittelständischer Unternehmen, die sich regelmäßig fortbilden und austauschen möchten, gibt es den Arbeitskreis Patente. Im Mittelpunkt der Sitzungen stehen aktuelle Entwicklungen des gewerblichen Rechtsschutzes sowie deren Bedeutung für die betriebliche Praxis. Neben Vorträgen, Workshops und Exkursionen kommt auch der Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern nicht zu kurz.

Im Auftrag des Deutschen Patent- und Markenamtes werden deutsche Patent- und Gebrauchsmuster-, Marken- und Designanmeldungen fristwahrend entgegengenommen. Für Studentengruppen werden laufend individuelle Einführungsvorträge zum gewerblichen Rechtsschutz angeboten.

Jährliche Ausrichtung des Innovationspreises

"Auch in der Organisation von Wettbewerben ist das Informationszentrum Patente aktiv", berichtete Regierungspräsident Johannes Schmalzl weiter. Die jährliche Ausrichtung des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg, des Dr.-Rudolf-Eberle-Preises, gehört seit vielen Jahren zu den Aktivitäten der Einrichtung.

Hier werden beispielhafte Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und technologischer Dienstleistungen oder bei der Anwendung moderner Technologien in Produkten, Produktion oder Dienstleistungen prämiert. Alle zwei Jahre wird der Artur Fischer Erfinderpreis Baden-Württemberg an private Erfinderinnen und Erfinder verliehen.

Einrichtung für Leute mit Ideen

Oberbürgermeister Fritz Kuhn zeigte sich beeindruckt von der Vielzahl der Aktivitäten des Infozentrum Patente: "Leute mit Ideen sind hier sehr gut aufgehoben. Hier finden sie beste Voraussetzungen, vom schöpferischen Einfall zum patentierten Produkt zu kommen."

Was leisten Designer? Wie erkennt man gute Gestaltung und wie implementiert man Designkompetenz Erfolg bringend im Unternehmen? "Gutes Produkt- und Kommunikationsdesign leisten einen großen Beitrag zum nachhaltigen Erfolg von Marken", so Regierungspräsident Schmalzl. "Das Design Center Baden-Württemberg berät und informiert seit über 50 Jahren über professionelle Gestaltung und ihren wirtschaftlichen Stellenwert.

Gutes Design optimieren, Netzwerke ausbauen

Im Rahmen der Wirtschafts- und Designförderung bietet es insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen Unterstützung bei der Einbindung von Designleistungen." Unternehmen und kreativen Dienstleistern biete es eine ideale Plattform zum Ausbau ihrer Netzwerke und zur öffentlichkeitswirksamen Präsentation innovativer Projekte.

Ausstellungen mit erfolgreichen, designaffinen baden-württembergischen Unternehmen und Kongresse zur Produkt- und Markenkommunikation vermitteln zusätzlich, wie gutes Design die Produktqualität optimiert und Marken erfolgreich macht.

Designpreis für innovative und wegweisende Gestaltung

In einer kostenfreien individuellen Design1st-Beratung erhalten Unternehmer Informationen zu Fragen rund um die Zusammenarbeit mit Designern. Erfahrene Gestalter bieten Rat zur Auftragsvergabe, dem Briefing von Gestaltern und zur Einschätzung von Leistungen und Kosten.

Seit über 20 Jahren lobt das Design Center den Design-Staatspreis des Landes, den "Internationalen Designpreis Baden-Württemberg Focus Open" für innovative und wegweisende Gestaltung aus. Weltweit werden Unternehmen und Designagenturen eingeladen, sich im internationalen Kontext zu messen. Durch seinen Non-Profit-Charakter und die damit verbundenen moderaten Gebühren, bietet er auch kleinsten Unternehmen die Möglichkeit einer Teilnahme und im Falle einer Auszeichnung hohe öffentliche Wahrnehmung. Erst vergangenen Freitag wurde der Focus Open wieder an erfolgreiche Unternehmen verliehen.

Einziges staatliches Design Center Deutschlands

"Innovative Produkte sollten jedoch vor Veröffentlichung rechtzeitig geschützt werden", betonte der Regierungspräsident. In der Veranstaltungsreihe "Fit for Market - Design.Schutz.Erfolg." bieten das Design Center Baden-Württemberg und das Infozentrum Patente daher gemeinsame Veranstaltungen zum Thema Schutzrechte im Design an.

"Das Design Center Baden-Württemberg ist in Deutschland eine Besonderheit mit Tradition. Verankert im Regierungspräsidium Stuttgart, ist es inzwischen das einzige staatliche Design Center der Bundesrepublik Deutschland", schloss Regierungspräsident Johannes Schmalzl seine Ausführungen.

Augenmerk auf dynamische Branche seitens der Stadt

Oberbürgermeister Kuhn: "Schön, dass das Land in Stuttgart neben der Film- und Medienförderung als weiteren Schwerpunkt die Designförderung institutionell sichtbar betreibt. Denn die Kreativwirtschaft ist eine für Stadt und Land wichtige Branche, in der Innovationen voran getrieben werden und von der andere Industriezweige profitieren. Auch seitens der Stadt legen wir ein Augenmerk auf diese dynamische Branche und fördern sie - unter anderem in Kooperation mit den angesprochenen landesweiten Institutionen."

Unterstützung von Innovationen wichtig

Abgerundet wurde der Besuch des Stuttgarter Stadtchefs mit einem Rundgang durch die aktuelle Ausstellung der Reihe Ein( )sichten, die in Kooperation mit der Agentur "Raumprobe" die Preisträger des "Materialpreis 2014" präsentiert und unter dem Motto "Material sitzt" den Einsatz äußerst innovativer Materialien im Bereich von Sitzmöbeln zeigt.

Kuhn resümierte: "Mit dem Design Center und dem Informationszentrum Patente haben wir zwei herausragende Institutionen der baden-württembergischen Wirtschaftsförderung in unserer Landeshauptstadt. Damit finden vor allem kleine und mittelständische Unternehmen und Designer die besten Voraussetzungen für die Entwicklung innovativer Ideen und Produkte. Die Unterstützung von Innovation ist wichtig, um in Stadt und Land zukunftsfähig zu bleiben."

Weitere Infos

Alles Wissenswerte über das Infozentrum Patente und das Design Center Baden-Württemberg finden Sie auf den jeweiligen Internetseiten: www.patente-stuttgart.de und www.design-center.de.