Presse
  •  

Werkstattgespräch zu exekutiven Funktionen und Selbstregulation

24.10.2014 Bildung
Zu einem Werkstattgespräch unter dem Titel "Was fürs Lernen wichtig ist" laden das "Gemeinschaftserlebnis Sport", das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik sowie die Abteilung Stuttgarter Bildungspartnerschaft am Dienstag, 18. November, von 17 bis 19.45 Uhr, in den Großen Sitzungssaal des Rathauses ein.

Bildungsakteure aus Kindertagesstätten und Schulen sollen im Rahmen des Workshops über die zunehmende Bedeutung von exekutiven Funktionen und Selbstregulation, das heißt, bestimmter Verhaltensweisen, informiert werden. Dabei werden aktuelle Erkenntnisse aus der Hirnforschung vorgestellt. Bei der Gestaltung des zukünftigen Bildungsplans werden diese Verhaltensweisen stärker betont als bisher. Arbeitsgedächtnis, Verhaltens- und Aufmerksamkeitskontrolle sowie kognitive Flexibilität sind dabei wichtige Voraussetzungen für den Lernerfolg. Sport und Bewegung spielen eine zentrale Rolle für die Förderung dieser Fähigkeiten.

Im Rahmen der Veranstaltung werden Workshops angeboten, die wertvolle Anregungen für die Praxis in Kindertagesstätten und Schulen liefern:

  • Workshop 1, EMIL - Emotionen regulieren lernen (Kindertagesstätte);
  • Workshop 2, Förderung der exekutiven Funktionen im Fachunterricht weiterführender Schulen;
  • Workshop 3, Mein Freund der Störer!;
  • Workshop 4, Förderung der Selbstregulationsfähigkeit in der Grundschule - Ein Leitfaden fürs Klassenzimmer;
  • Workshop 5, Schulung der exekutiven Funktionen im Sportunterricht der Sekundarstufe II;
  • Workshop 6, Möglichkeiten der Förderung exekutiver Funktionen durch Bewegungsspiele in der Grundschule;
  • Workshop 7, Für alle, die noch mehr wissen wollen!

Anmeldungen mit Angabe des Wunsch-Workshops bis 12. November an die Abteilung Stuttgarter Bildungspartnerschaft, Eberhardstraße 1, 70173 Stuttgart, Fax 216-98532 oder unter bip@stuttgart.de.

Weitere
Informationen zum Werkstattgespräch unter  www.stuttgart.de/bildungspartnerschaft