Presse
  •  

Kairo-Tage in Stuttgart

11.11.2014 Internationales

Zwischen den Städten Stuttgart und Kairo besteht seit 35 Jahren eine Städtepartnerschaft, die von einer breiten Basis in den Stadtgesellschaften von Kairo und Stuttgart getragen wird. Die hier ansässigen Institutionen und Kulturvereine Yalla e.V., Sekem Freunde Deutschland, das ifa und die Universität Stuttgart haben vom 13. bis 15. November die Kairo-Tage 2014 organisiert und ein vielfältiges Programm zusammengestellt, das die ganze Bandbreite der Beziehungen zwischen Stuttgart und Kairo widerspiegelt.


Das Programm der Kairo-Tage startet am Freitag, 14. November, um 16 Uhr mit der Podiumsdiskussion "Art and Public" im Künstlerhaus Stuttgart, Reuchlinstraße 4b. Diskutiert wird über die Bedeutung von unabhängigen Kunstorten und künstlerischen Interventionen für die Entwicklung einer Stadt: Anhand von Praxisbeispielen in Kairo und Stuttgart werden Chancen und Risiken, Erwartungshaltungen und Perspektiven künstlerischen Handelns im Stadtraum beleuchtet. Auf dem Podium sitzen Sarah Rifky, "Projektraum Beirut" aus Kairo, Paula Kohlmann, "Projektraum Lotte" aus Stuttgart, Laura Bernhardt, Calwer Passage Stuttgart, Nora AI-Badri und Jan Nikolai Nelles aus Berlin vom Street-Art-Projekt "World Wide Wheat", Kairo. Didem Yazici, Adnan Yildiz, Künstlerhaus Stuttgart führt in das Thema ein, die Moderation übernimmt Demian Bern.

Dr. Wafaa EI-Saddik, ehemalige Generaldirektorin des Ägyptischen Museums in Kairo, liest am Freitag, 14. November, 19 Uhr in der Bibliothek am Mailänder Platz 1 aus ihrem Buch "Es gibt nur den geraden Weg". Ihre außergewöhnliche Biografie zeichnet zugleich ein Bild des tief greifenden Wandels, den Ägypten zurzeit durchlebt. Dr. Martin Kligus von der Robert Bosch Stiftung moderiert das Gespräch im Anschluss an die Lesung.

Die Sekem Freunde Deutschland, der Verein Yalla und die Universität Stuttgart stellen am Samstag, 15. November, 10 bis 16 Uhr an der Universität Stuttgart, Senatssaal, Keplerstraße 7, gemeinsam herausragende Projekte der deutsch-ägyptischen Zusammenarbeit vor, die sich auf Nachhaltigkeit beziehen. Der Blick richtet sich insbesondere auf das Potenzial für künftige Zusammenarbeit, spricht aber auch Studien und Forschungsmöglichkeiten für Studenten sowie Universitätspartnerschaften an.

Zum Abschluss der Kairo-Tage wird am Samstag, 15. November, um 20 Uhr im Jugendhaus Ostend, Ostendstraße 75, der Film "The Square" zu sehen sein. Der Film berichtet über die Schicksale einzelner Jugendlicher während der Ägyptischen Revolution. Er wurde für den Oscar nominiert. Danach diskutieren Jugendliche aus Stuttgart und Umgebung, die an einem Austauschprojekt zwischen Kairo und Stuttgart zum Thema Demokratie teilgenommen haben, mit den Gästen. Ab 22 Uhr wird mit arabischer Musik und arabischen Speisen eine orientalische Party gefeiert. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.