Presse
  •  

Stuttgart ist 2014 um knapp 7000 Einwohner gewachsen

16.01.2015 Aktuelles
"Der bereits seit 2010 zu beobachtende Anstieg der Einwohnerzahlen hält auch 2014 an. Nach der jüngsten Fortschreibung des Statistischen Amts stieg die Zahl der Stuttgarter Einwohner im Laufe des Jahres um 6909 auf den höchsten Einwohnerstand seit Mitte der 1970er-Jahre. Am Jahresende 2014 waren 592 893 Einwohner mit Hauptwohnung in Stuttgart gemeldet." Mit diesen Worten hat Thomas Schwarz, Leiter des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt Stuttgart, die Bilanz der Einwohnerentwicklung des letzten Jahres vorgestellt.

Die bedeutsamste Ursache für den rasanten Einwohneranstieg sind nach Einschätzung von Dr. Ansgar Schmitz-Veltin, Sachgebietsleiter Bevölkerungsstatistik des Statistischen Amtes, wie in den Vorjahren die Wanderungsgewinne. Insgesamt zogen im Laufe des Jahres 54 511 Menschen nach Stuttgart und damit nochmals mehr als im Vorjahr (50 333).

Zuletzt wurden Anfang der 1990er-Jahre ähnlich hohe Zuzugszahlen erreicht. Da 2014 jedoch auch die Zahl der Fortzüge mit 48 516 über dem Niveau des Vorjahres lag (43 718), fiel der Saldo aus Zu- und Fortzügen mit + 5995 etwas geringer aus als im Vorjahr (+ 6615). In den vergangenen fünf Jahren (seit Ende 2010) ist die Zahl der Einwohner in Stuttgart allein durch Wanderungsgewinne um fast 29 000 angestiegen.

Abwanderung ins Umland

Nach wie vor führen vor allem Wanderungsgewinne mit dem Ausland zu einem Anstieg der Bevölkerung. Im Verlauf des Jahres zogen fast 21 000 Menschen direkt aus dem Ausland nach Stuttgart, fast doppelt so viele wie in umgekehrter Richtung von Stuttgart ins Ausland. Wanderungsverluste verzeichnete Stuttgart dagegen abermals mit seinem Umland. Die Zahl der Fortzüge von Stuttgart in die Region lag mit fast 14 800 über dem Vorjahreswert (13 400) und bescherte der Stadt mit einem Saldo von - 3800 den höchsten regionalen Wanderungsverlust seit 1995.

Die zunehmende Abwanderung in das Umland kann als Reaktion auf den angespannten Wohnungsmarkt interpretiert werden. Mit den übrigen Regionen des Bundeslandes wurden dagegen Wanderungsgewinne in ähnlicher Größenordnung verzeichnet. Die Bilanz mit Baden-Württemberg insgesamt ist daher in etwa ausgeglichen.

Hohe Zuwanderung aus dem Ausland

In Folge der hohen Zuwanderung aus dem Ausland ist die Zahl der in Stuttgart gemeldeten Ausländer erneut gestiegen: Zum Jahresende 2014 verfügten 139 862 Einwohner über keinen deutschen Pass (23,6 Prozent), ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 133 798 (22,8 Prozent). Im Saldo wechselten im vergangenen Jahr 2263 Ausländer zur deutschen Staatsangehörigkeit (2013: 2140).

Entgegen dem landesweiten Trend trägt in Stuttgart auch die natürliche Bevölkerungsentwicklung zum Einwohnerwachstum bei. Wie schon in den Vorjahren wurden auch 2014 mehr Geburten als Sterbefälle verzeichnet. Die natürliche Bilanz lag mit + 914 sogar noch deutlich über dem Vorjahreswert (2013: + 460) und erreichte damit den höchsten Stand seit Ende der 1960er-Jahre. Insgesamt wurden im Laufe des Jahres 6245 Kinder geboren, so viele wie seit 1972 nicht mehr und 455 mehr als im Vorjahr (5790). Die Zahl der Sterbefälle blieb mit 5331 auf Vorjahresniveau (2013: 5330).