Presse
  •  

Ehemaliger Direktor der Stadtbücherei Gustav Rottacker gestorben

22.01.2015 Personalien
Der ehemalige Direktor der Stadtbücherei Stuttgart, Dr. Gustav Rottacker, ist am 9. Januar im Alter von 87 Jahren gestorben.

Rottacker studierte Philosophie, Geschichte, Religionswissenschaften, Bibliothekswissenschaften, Mathematik und Physik und promovierte im Fach Philosophie. Im Jahr 1954 bestand er in Stuttgart die volksbibliothekarische Diplomprüfung. Zunächst war er als Bibliothekar in Köln im Volontariat und danach in Hamburg beschäftigt.

In den Dienst der Landeshauptstadt Stuttgart trat er 1955 ein und betreute die damals neu errichtete Büchereiaußenstelle in Botnang. Im Juni 1959 übernahm er die Leitung der Gustav-Siegle-Bücherei mit dem Auftrag, diese zur Zentralbücherei auszubauen.

1965 wurde die Zentralbücherei dann im Wilhelmspalais eröffnet. Schon ein Jahr zuvor, 1964, war Gustav Rottacker stellvertretender Leiter der Stadtbücherei geworden.

Im November 1976 übernahm er die Leitung der Stadtbücherei, die er bis zu seinem Ruhestand im September 1990 innehatte. In seiner Amtszeit wurden neue Zweigstellen in Feuerbach, Neugereut, Vaihingen, Weilimdorf und Zuffenhausen sowie ein zweiter Bücherbus eingerichtet. Die Stadtteilbüchereien Botnang, Degerloch, Plieningen, Stammheim, Möhringen und Untertürkheim wurden umgebaut und erweitert. Das Lektorat und die Zentrale Buchbearbeitung bezogen neue Räume.

Gustav Rottacker war viele Jahre als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für Bibliothekswesen und als Mitglied in Kommissionen und Fachverbänden tätig. Im Jahr 1986 wurde er vom Deutschen Bibliotheksverband, der Dachorganisation aller Bibliotheken, für drei Jahre zum Vorsitzenden gewählt.