Presse
  •  

Kunstkritiker Günther Wirth gestorben - Kulturbürgermeisterin Eisenmann: Ein rastloser Einsatz für die Kunst

17.03.2015 Aktuelles
Der Stuttgarter Kunstkritiker Günther Wirth ist nach Mitteilung seiner Familie im Alter von 91 Jahren gestorben.

Die Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport,
Dr. Susanne Eisenmann, erklärte am Dienstag, 17. März: "Die Kunstwelt verliert einen einflussreichen Kritiker und Förderer der Kunst aus dem Südwesten."

Das Kunstmuseum Stuttgart fühle sich ihm verbunden. "Eine Reihe von Werken, die sich in der städtischen Sammlung befinden, stammen von Künstlerinnen und Künstlern, die Günther Wirth kunstkritisch wie auch menschlich begleitet hat." Eisenmann: "
Wer sich über die Kunstszene im Südwesten informieren will, kommt an seinen Arbeiten nicht vorbei. Sie werden ihn überdauern."

Schon im Schuldienst hat Wirth Ausstellungen organisiert

Wirth, 1923 in Magdeburg geboren, kam 1939 nach Stuttgart. Bereits während seines Studiums der Pädagogik verfasste er Kunstkritiken für verschiedene Tageszeitungen. 1950 ging er in den Schuldienst, blieb dort bis 1983, organisierte in den 1950er aber bereits seine ersten Ausstellungen.

Wirth war nicht nur einer der namhaften Kunstkritiker aus Baden-Württemberg, sondern er wirkte auch als Juror und Kurator und galt als Spezialist für die Kunst im Südwesten. Viele Künstlerinnen und Künstler kannte er persönlich. Er nutzte seine Kontakte, damit sie ihr Werk zeigen konnten.

Experte für Kunst im Südwesten

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er mit seinen Kunstkritiken in der "Stuttgarter Zeitung" in den 1960er Jahren bekannt. Günther Wirth hat über 50 Bücher und Beiträge in mehreren hundert Katalogen publiziert.

Zwei seiner wichtigsten Bücher sind "Kunst im deutschen Südwesten von 1945 bis zur Gegenwart" (1982) und "Verbotene Kunst 1933-1945. Verfolgte Künstler im deutschen Südwesten" (1987). Er hat eine Monographie über Fritz Ruoff und dessen Plastiken und Bildhauerzeichnungen verfasst (1981), die als Pionierarbeit gelten kann.
 

Eng verbunden mit vielen Künstlern und Stiftungsgründer

Wirth war mit vielen Künstlern eng verbunden. Genannt seien Max Ackermann, Ida Kerkovius, HAP Grieshaber, Reinhold Nägele und Georg Karl Pfahler. Für den Künstlerbund Baden-Württemberg war er tätig und saß in zahlreichen Jurys.

Banken, Kommunen und Verbände nutzten seinen Sachverstand als Kunstberater. Wirth hat eine Stiftung zur Förderung der Kunst gegründet.

Professorenwürde 1987, Staufermedaille 2012

Sein rastloser Einsatz für die Kunst wurde 1987 mit der Professorenwürde des Landes belohnt. 2012 erhielt er die Staufermedaille. Er war Ehrenmitglied und Ehrensenator der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.