Presse
  •  

Ehemalige Kulturamtsleiterin Dr. Dorit Sedelmeier wird 80 Jahre

26.03.2015 Aktuelles
Die ehemalige Kulturamtsleiterin Dr. Dorit Sedelmeier wird am Sonntag, 12. April, 80 Jahre alt. In Wien geboren, studierte sie von 1953 bis 1957 Philosophie, klassische Philologie und Theaterwissenschaften an den Universitäten Wien und Tübingen.

Erste Frau an der Amtsspitze

Die Promotion zur Doktorin der Philosophie folgte im Jahr 1958. Nach dem Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien trat sie 1961 in den Schuldienst des Landes Baden-Württemberg ein. Von 1983 bis 1987 hatte Sedelmeier die Leitung des Hölderlin-Gymnasiums im Stuttgarter Westen inne. Am 30. Juni 1987 wurde sie vom Gemeinderat als erste Frau zur Leiterin des Kulturamtes der Stadt Stuttgart gewählt.

Engagiert für Vielfalt und Qualität der Stuttgarter Kulturszene

In dieser Funktion hat Dorit Sedelmeier dem Kulturleben Stuttgarts durch ihre engagierte Tätigkeit nachhaltige Impulse gegeben. Sie erreichte, dass wichtige kulturelle Einrichtungen angemessen untergebracht und finanziell ausgestattet wurden. Dabei waren stets kulturelle Vielfalt und Qualität sowie überzeugende Konzeption und Professionalität Grundlagen für ihre Entscheidungen.

Treffpunkt Rotebühlplatz, SETT, Gustav-Siegle-Haus

Besonders zu erwähnen ist der 1992 eröffnete "Treffpunkt Rotebühlplatz", dessen Konzept und Entwicklung zum Kultur- und Kompetenzzentrum Sedelmeier ganz entscheidend geprägt hat. Ebenso tragen die Philharmonie Gustav-Siegle-Haus, das Hegelhaus und das Theater im Zentrum, seit Mitte 2004 in neuer Form geführt, ihre Handschrift.

Besonders wichtig war Sedelmeier zudem die Pflege der reichhaltigen Musiktradition Stuttgarts durch die Stärkung der Ensembles. Mit den Stuttgarter Konzerten im Hof des Alten Schlosses und dem Stuttgarter Europa-Theater-Treffen "SETT" des Theaters tri-bühne setzte sie zusätzliche Akzente im kulturellen Veranstaltungskalender.

Haltung zeigen in kultur- und gesellschaftspolitischen Fragen

Dorit Sedelmeier war es ein besonderes Anliegen, die Position der Stadt in wichtigen kultur- und gesellschaftspolitischen Fragen erkennen zu lassen. Sie gestaltete maßgeblich die städtischen Beiträge zur Internationalen Gartenbauausstellung IGA 1993, die unter dem Titel "Natur im Kopf" ihren Schwerpunkt in dem Tanzprojekt "Sprachen des Körpers" hatten.

Durch ihre fachliche Kompetenz, ihre Fähigkeit, kulturpolitische Notwendigkeiten zu erkennen und die Bereitschaft, auch unkonventionelle Wege zu beschreiten, hat sich Dorit Sedelmeier weit über die Grenzen Stuttgarts hinaus Ansehen und Wertschätzung erworben.
Am 30. April 1995 trat sie in den Ruhestand. Am Kulturleben in der Stadt nimmt sie nach wie vor rege teil.