Presse
  •  

Bürgermeister Matthias Hahn hat modernisierte Tageseinrichtung für Kinder eröffnet

29.04.2015 Bauen
Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn, hat am Mittwoch, 29. April die modernisierte Tageseinrichtung für Kinder, das neue Familienzentrum sowie das umgestaltete Löwensteiner Plätzle in der Löwensteiner Straße 49 eröffnet.

Die Tageseinrichtung bietet durch die Erweiterung von fünf auf acht Gruppen Platz für insgesamt 132 Kinder.

Kleinkindbetreuung, Werkraum und Kinderküchen

Das neue Familienzentrum ist Anlaufstelle mit Angeboten für alle Bürgerinnen und Bürger im Stadtteil. An Angeboten neu hinzugekommen sind die Kleinkindbetreuung, der Werkraum im Untergeschoss und die Kinderküchen. Das Löwensteiner Plätzle wurde zusammen mit der Freifläche der Einrichtung gestaltet.

Kita modernisiert und vergrößert

Mitten in der Rotwegsiedlung gelegen, war das Gebäude, das seit seiner Errichtung 1954 als Tageseinrichtung genutzt wurde, auch im Hinblick auf die Brandschutzanforderungen sanierungsbedürftig. Darüber hinaus war die Einrichtung mit ihren 97 Plätzen für den Bedarf im kinderreichen Stadtteil Rot zu klein geworden.

Helles, freundliches Gebäude

Das langgezogene Gebäude, dessen Mittelflur bislang beengt und dunkel war, wurde an mehreren Stellen verbreitert. Das Gebäude ist nun hell und freundlich und vermittelt eine angenehme Atmosphäre. Spiel- und Wiesenflächen für die Kinder sind sowohl im östlichen als auch im nördlichen Bereich angelegt worden.

Beide Außenbereiche sind durch einen Steg miteinander verbunden. Für die Kinder stehen Freiflächen von insgesamt 1.610 Quadratmetern zur Verfügung.

Projekt der "Sozialen Stadt"

Eines der letzten Projekte im Rahmen der "Sozialen Stadt Zuffenhausen 6 Rot" ist nach 18 Monaten Bauzeit fertiggestellt. Die gesamten Baukosten betragen rund fünf Millionen Euro. Daran beteiligten sich Bund und Land mit rund 1,4 Millionen Euro mit Mitteln aus der Städtebauförderung sowie dem Investitionsprogramm des Bundes zur Kinderbetreuungsfinanzierung, die restlichen Kosten in Höhe von rund 3,6 Millionen Euro bringt die Stadt auf.