Presse
  •  

Fairtrade-Stadt Stuttgart unterstützt die Faire Kiste

28.05.2015 Wirtschaft
Der Weltladen Stuttgart bietet mit der "Fairen Kiste" seine Produkte jetzt auch im Rahmen eines Abo- und Lieferservice an.

Die "Faire Kiste" vereint damit die Bekanntheit und den guten Ruf des Weltladens mit dem Vorteil, fair gehandelten Kaffee, Tee, Schokolade, Kekse und vieles mehr bequem über das Internet zu bestellen und sich alles direkt nach Hause oder ins Büro liefern zu lassen.

Fairtrade-Stadt Stuttgart unterstützt die Faire KisteVerwaltungsbürgermeister Wölfle für die Unterstützung der 'Fairen Kiste', Foto: Michael Latz
"Die "Faire Kiste" ist ein weiterer effektiver Schritt zur Unterstützung des Fairen Handels", sagt Werner Wölfle, Bürgermeister für
Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser. "Es macht durchaus einen Unterschied, ob in vielen Firmen, Behörden, Kanzleien oder Arztpraxen zukünftig für die Mitarbeiter/-innen oder für Besprechungen Kaffee, Tee und Zucker, getrocknete Früchte oder Kekse in Fairtrade Qualität angeboten werden oder nicht. Immer mehr Menschen werden mit den Produkten und dem Engagement für die Eine Welt vertraut gemacht und greifen beim eigenen Einkauf in Zukunft hoffentlich öfters zu Fairtrade-Produkten. Ich habe die "Faire Kiste" schon für mein Büro abonniert".

Neben der Chance für die Weltläden, durch den Abo-Service ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein zu erlangen, soll das Projekt für verschiedene gesellschaftliche Akteure die Möglichkeit zur Mitwirkung und Vernetzung bieten. So wurde beispielsweise der Business-Plan des Projekts mit Hilfe von 20 studentischen Projektgruppen der Hochschule der Medien entwickelt. Schülerinnen und Schüler aus dem Vertriebsgebiet der Fairen Kiste werden sich nun bei der Öffentlichkeitsarbeit für den Fairen Handel engagieren. Kompetente Partner werden die Schüler im Bereich des Fairen Handels ausbilden. In einem zweiten Schritt können sie in Eigenregie sowohl in den Netzwerken der Projektpartner (Stadtverwaltung, Kirchengemeinden und Unternehmen) als auch im schulischen Bereich (Projekttage, Schulfest, Schülerzeitung) Aktionen, Präsentationen und Veranstaltungen planen und durchführen, welche den Fairen Handel und die Faire Kiste bewerben. Neben der Fachkompetenz im Bereich des Fairen Handels bietet das Projekt dadurch für die Schüler zudem die Möglichkeit, Methoden- und Sozialkompetenz zu erwerben. Die Anerkennung dieses Engagements als Fairtrade-Botschafter soll auf der Messe "Fair Handeln 2016" stattfinden.

Zahlreiche entwicklungspolitische und gesellschaftliche Akteure unterstützen das Projekt in Stuttgart, um gemeinsam den Fairen Handel in der Region zu stärken. Bislang kooperieren bei der Fairen Kiste: Weltladen Stuttgart; Engagement Global; Hochschule der Medien; Baden-Württemberg-Stiftung; Friedrich-Ebert-Stiftung; Baden-Württemberg International; Landesmesse Stuttgart; dwp; GLS Bank; Firma Laiseacker; ev. Kirche; kath. Kirche; Welthaus Stuttgart; Stadt Stuttgart; Staatsministerium; Schule für Farbe und Gestaltung; Mädchengymnasium St. Agnes.

Weitere Details zur Fairen Kiste auf der Internetseite www.faire-kiste.de. Schüler und Lehrer, die Interesse an einer Beteiligung an dem Projekt haben, erhalten über den Weltladen per E-Mail info@weltladen-planie-stuttgart.de weitere Informationen.