Presse
  •  

CSD Kulturwoche

14.07.2015 Aktuelles
Der Landeshauptstadt ist es ein großes Anliegen, mehr Akzeptanz und gleiche Rechte für Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Identitäten zu schaffen.

Im Rahmen der Christopher Street Day (CSD) Kulturwoche vom 17. bis 26. Juli lädt die Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern am Mittwoch, 22. Juli, zu zwei Veranstaltungen ein.

Ist das Thema LSBTTIQ in den Facheinrichtungen angekommen?

Unter dem Motto "Wir sind lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, transgender, intersexuell und queer, auch wenn wir alt sind" soll in der gemeinsamen "Expertenrunde LSBTTIQ im Alter" von 15 bis 17 Uhr im Rathaus, Raum 406, mit Fach- und Führungskräften der städtischen Ämter und Dienststellen sowie Vertreterinnen und Vertretern der Community der Blick auf die Angebotsstruktur in Stuttgart gelenkt werden. Ist das Thema geschlechtliche und sexuelle Vielfalt sowie sexuelle Identität in den Facheinrichtungen angekommen?

Kooperationsveranstaltung verschiedener Einrichtungen

Zu der Kooperationsveranstaltung laden ein die Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern, der Eigenbetrieb Leben und Wohnen, das Frauenberatungs- und Therapiezentrum Fetz, der Fachbereich Lesbenberatung und die Weissenburg, schwul-lesbisches Zentrum Stuttgart. Anmeldung unter poststelle.chancengleichheit@stuttgart.de.

Podiumsrunde im schwul-lesbischen Zentrum

Ab 19.30 Uhr findet im Minni-Wertheimer-Saal, Weissenburg e.V., schwul-lesbisches Zentrum Stuttgart, Weißenburgstr. 28A, eine Talkrunde statt.

An d
em Podium nehmen teil Margret Göth, Psychologische Lesben- und Schwulenberatung (PLUS) Mannheim, Dr. Ursula Matschke, Leiterin der Abteilung für individuelle Chancengleichheit, Manfred Niewöhner von der Jugendhilfeplanung, sowie Gabriele Reichhardt, Abteilung Sozialplanung, Sozialberichterstattung und Förderung. Moderiert wird das Gespräch von Dr. Jochen Kramer, Verband der Lesben und Schwulen in der Psychologie (VLSP).

Situation in Stuttgart erörtern

Eine Auswertung der Online-Befragung der Landesregierung im Rahmen des Aktionsplans für "Akzeptanz und gleiche Rechte" hat ergeben, dass der Bedarf an Anlauf- und Beratungsstellen für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und queere (LSBTTIQ) Menschen sehr hoch ist.

Im Rahmen der Talkrunde mit Fachleuten wird die derzeitige Situation in Stuttgart erörtert. Gibt es Angebote für die Zielgruppe? Gibt es Lücken in der Versorgung? Wer kümmert sich um bedarfsgerechte Lösungen?

Im zweiten Teil der Veranstaltung diskutieren Stadträtinnen und Stadträte der Landeshauptstadt mit Beteiligten über Möglichkeiten, wie die Beratungssituation in Stuttgart verbessert werden kann.