Presse
  •  

Verwaltung feiert Wiederinbetriebnahme der Paternoster im Rathaus

28.07.2015 Aktuelles
Die Paternoster im Rathaus dürfen nach acht Wochen Stillstand wieder fahren. Verwaltungsbürgermeister Werner Wölfle hat sie am Dienstag, 28. Juli, wieder in Betrieb genommen. Zusammen mit Franz Untersteller, Landesminister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat Wölfle den Paternoster im Marktplatzflügel gestartet.

Bürgermeister Wölfle sagte: "Das Warten vor den Aufzügen hat ein Ende. Ich freue mich ungemein, dass wir den Paternoster wieder in Gang setzen - er hat uns Rathausmitarbeitern täglich gefehlt." Besonders freue er sich, dass die Paternoster-Fahrt weiterhin den vielen Besucherinnen und Besuchern möglich sei. "Viele kommen extra deshalb mit ihren Kindern ins Rathaus. Diese Form der 'Freien Fahrt für freie Bürger' liebe ich." Wölfle weiter: "Um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein, haben wir richtig hart gearbeitet."

Franz Untersteller: Pragmatische Lösung

Zunächst hat die Stadt eine Gefährdungsbeurteilung der Paternoster erstellen lassen und auf deren Basis eine Betriebsanweisung formuliert, die gleichzeitig für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als "Unterweisung" dient. Diese Übersicht benennt mögliche Gefährdungen, Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln und Vorgaben für den Notfall.

Umweltminister Franz Untersteller zeigte sich erfreut darüber, dass sich der Einsatz des Landes für eine pragmatische Lösung gelohnt hat: "Ich bin froh, dass unsere Initiative in Berlin auf offene Ohren gestoßen ist und die Stadt Stuttgart ihre Paternoster jetzt auch wieder für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und für die Touristen öffnen kann."

"Fahrstuhlmusik" und Führerschein

Die ersten Nutzer des Paternosters erhielten anlässlich der Party einen symbolischen "Führerschein", der sie als Nutzer des Aufzugs "ausweist". Zudem lief bei der Feier "Fahrstuhlmusik in Dauerschleife": Die Verwaltung wählte dazu Songs wie "Upside Down" von Diana Ross, "Your love keeps lifting me higher" von Jackie Wilson, "Love in elevator" von Aerosmith, "Joyride" von Roxette oder auch "Hello Again" von Howard Carpendale.

Öffentlicher Betrieb zunächst untersagt

Die Stadt musste die Paternoster zum 1. Juni 2015 stilllegen weil die "Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen" des Bundes den öffentlichen Betrieb von Paternostern untersagt hatte und die Nutzung nur noch für "eingewiesene" Mitarbeiter unter strengen Auflagen erlaubte.

Piktogramme und Hinweise in mehreren Sprachen

Nach lautstarkem Protest aus vielen Paternoster-Kommunen hat der Bundesrat auf Betreiben von Hessen und Baden-Württemberg am 10. Juli die Betriebssicherheitsverordnung geändert und so die Wiederinbetriebnahme ermöglicht.

Die Stadt hat nun zusätzlich zu den Piktogrammen auf allen Etagen Hinweisschilder auf Deutsch und Englisch angebracht. Die beiden anderen "Personenumlaufaufzüge" wie die Paternoster korrekt heißen im Altbau des Rathauses bzw. in der Rathauspassage, fahren seit dem 28. Juli auch wieder.

Name kommt vom katholischen Rosenkranz

Der Paternoster war erstmals 1956 in Betrieb genommen worden. Der Aufzug im Marktplatzflügel war seit Anfang April in Reparatur. Die Kabinenaufhängung war defekt und machte eine umfangreiche Reparatur mit zahlreichen Sonderanfertigungen nötig.

Der Name Paternoster stammt vom katholischen Rosenkranz, da die Aufzugskabinen wie die Perlen an einer Schnur an der Umlaufkette hängen, die über das große Zahnrad im Dachboden des Aufzugs angetrieben wird. Beim Rosenkranz stehen die Perlen für Gebete, auf zehn Ave Maria folgt ein Vaterunser, lateinisch: Paternoster.

Die Paternoster laufen in der Regel während der normalen Öffnungszeiten des Rathauses, werktags von 8 bis 18 Uhr.