Presse
  •  

Ärztliche Direktorin a. D. Christel Schweizer wird 75 Jahre alt

29.07.2015 Aktuelles
Die ehemalige Ärztliche Direktorin des Sozialpädiatrischen Zentrums am Olgahospital, Dr. med Christel Schweizer, feiert am Mittwoch, 5. August, ihren 75. Geburtstag.

Nach ihrem Medizinstudium an den Universitäten in Tübingen und Hamburg legte Schweizer 1964 ihr medizinisches Staatsexamen ab. Ihre Medizinalassistentenzeiten verbrachte sie an der Universitätskinderklinik Tübingen, am Kreiskrankenhaus Tuttlingen sowie an den städtischen Krankenhäusern München-Harlaching und Schwabing. 1964 erhielt sie die staatliche Berufszulassung zur Ärztin und promovierte 1966 an der Universität Bonn.

Ab 1974 Leitende Oberärztin

Nach einer Praxisvertretung war Dr. Schweizer von 1967 bis 1973 bei der Städtischen Kinderklinik Türlenstraße als Assistenzärztin beschäftigt, erwarb 1971 die Anerkennung als Kinderärztin und wurde im gleichen Jahr Oberärztin.

1974 wählte sie der Stuttgarter Gemeinderat zur Leitenden Oberärztin der neu gebildeten Abteilung für Elektro-Encephalographie (EEG) sowie für ambulante Behandlung anfallskranker Kinder der Städtischen Kinderkliniken. Diese Funktion übte sie bis 1979 aus, als die Städtischen Kinderkliniken in das neu gebildete Pädiatrische Zentrum Olgahospital integriert wurden.

1983 verwirklichte der Gemeinderat seine Pläne, am Pädiatrischen Zentrum Olgahospital eine Abteilung für Entwicklungsstörungen einzurichten und bestellte Schweizer zur Ärztlichen Abteilungsleiterin.

Damit wurde das vorher im Viktor-Köchl-Haus angesiedelte Behandlungszentrum für Kinder mit zelebralen Bewegungsstörungen sowie die EEG-Abteilung der alten Kinderklinik Türlenstraße mit Behandlungsstelle für anfallskranke Kinder und Jugendliche am Olgahospital zusammengefasst.

Entwicklung der Sozialpädiatrie entscheidend beeinflusst

Als der Gemeinderat 1996 beschloss, das sozialpädiatrische Zentrum in eine eigenständige Klinik umzuwandeln, wurde Schweizer zur Ärztlichen Direktorin ernannt. Diese Funktion füllte sie bis zu ihrem Ruhestand im Jahr 2003 aus.

Dr. Schweizer hat die Entwicklung der Sozialpädiatrie in Stuttgart   entscheidend beeinflusst. Sie ist maßgeblich an der Weiterentwicklung des pädiatrischen Spezialgebietes beteiligt, und hat sich aufgrund ihrer herausragenden Fachkompetenz verbunden mit einem ausgeprägten Einfühlungsvermögen große Verdienste und Anerkennung erworben.

Das pädiatrische Zentrum des Olgahospitals zählt heute zu den größten und renommiertesten Sozialpädiatrien in Deutschland.