Presse
  •  

Bundesweiter Arbeitskreis tagt zu Fragen in der Flüchtlings- und Integrationspolitik

21.09.2015 Aktuelles
Der bundesweite Arbeitskreis "Kommunaler Qualitätszirkel zur Integrationspolitik" trifft sich am 21. und 22. September im Stuttgarter Rathaus. Während der zweitägigen Tagung wird sich der Arbeitskreis mit aktuellen Fragen der Integration von Flüchtlingen, der Willkommenskultur, der beruflichen Integration von internationalen Studierenden und dem Thema Begrifflichkeiten in der aktuellen Migrations- und Integrationsdebatte beschäftigen.

Ein Besuch des Welcome Center Stuttgart steht ebenfalls auf dem Programm.

OB Kuhn: Stolz auf das zivilgesellschaftliche Engagement

"Der Zuzug von Flüchtlingen stellt alle Kommunen vor große Herausforderungen. Wir versuchen den "Stuttgarter Weg" weiter zu beschreiten. Dabei legen wir Wert auf eine gute, dezentrale Unterbringung und sind stolz auf das große zivilgesellschaftliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger", so OB Kuhn.

Er lobte zudem die Arbeit des Qualitätszirkels. Der bundesweite Erfahrungsaustausch dieses Kreises sei vorbildlich für die Verwaltungsarbeit.

Auch kleinere Städte als Teilnehmer

Der Arbeitskreis Kommunaler Qualitätszirkel zur Integrationspolitik ist ein Zusammenschluss von Integrationsbeauftragten aus 30 deutschen Städten und Landkreisen mit Vertretern des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, des Bundeskanzleramts, des Deutschen Städtetags, des Landkreistag, von fünf Forschungsinstituten, der Robert Bosch Stiftung und Bertelsmann Stiftung. 

Das Spektrum der teilnehmenden Städte reicht von Metropolen wie München oder Hannover bis zu kleineren Städten wie Herten oder Arnsberg. Von den 20 größten deutschen Städten nehmen 16 am Qualitätszirkel teil. Gleichzeitig werden im Arbeitskreis auch die Interessen kleinerer Gemeinden berücksichtigt.

Durch die Teilnahme ostdeutscher Städte wie Jena oder Leipzig setzt der Arbeitskreis zudem ein wichtiges Signal, auch die Städte zu unterstützen, die zwar einen niedrigen Migrantenanteil aufweisen, aber vor ebenso großen Herausforderungen stehen.

Stadt Stuttgart mit guten Modellen für die Praxis

Der Arbeitskreis wird von der Abteilung Integration der Stadt Stuttgart geschäftsführend koordiniert. Er erarbeitet seit der Gründung 2009 Handlungsempfehlungen zu zentralen Integrationsthemen, dazu gehören die interkulturelle Öffnung der Verwaltung, kommunales Bildungsmanagement mit dem Fokus auf mehr Bildungsgerechtigkeit auch für junge Migranten, politische Partizipation sowie der Umgang mit religiöser Vielfalt in Kommunen. 

Die Stadt Stuttgart trägt durch ihre Arbeit im Qualitätszirkel maßgeblich zur Weiterentwicklung guter Praxismodelle für die kommunale Integrationspolitik bei und profitiert und lernt dabei von den Erfahrungen anderer Kommunen. In der Broschüre zum fünfjährigen Bestehen des Arbeitskreises sind einige Praxisbeispiele festgehalten. Die Broschüre kann auf der städtischen Internetseite www.stuttgart.de/item/show/385012 bestellt werden.