Presse
  •  

Nächster Schritt der Bürgerbeteiligung zum Bismarckplatz

28.09.2015 Bürgerengagement

Wie soll der Bismarckplatz in Zukunft gestaltet sein? Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt können dazu ab Montag, 28. September, ihre Ideen in einem integrativen Beteiligungsverfahren auf dem städtischen Portal unter www.stuttgart-meine-stadt.de/bismarckplatz/ einbringen. Der Beteiligungsprozess wurde vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung in enger Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative "Forum Lebendiger Westen" (FLW) erarbeitet. Die Landeshauptstadt will mit der Bürgerbeteiligung herausfinden, welche Ideen und Vorstellungen die Bürgerinnen und Bürger für die zukünftige Nutzung und Verkehrsführung haben.


Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und Bürgerinitiative

Das Beteiligungsverfahren ist Ergebnis einer engen Zusammenarbeit des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung mit dem "Forum Lebendiger Westen". Das FLW ist ein Zusammenschluss aktiver Bürger aus dem Stadtbezirk, die sich im "Sanierungsgebiet Stuttgart 28" engagieren und die Bürgerbeteiligung vor Ort koordinieren. Über das FLW können sich Interessierte im Internet unter www.lebendiger-westen.de oder direkt in der Anlaufstelle vor Ort informieren. Sie befindet sich im Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ) in der Ludwigstraße. Ziel der Zusammenarbeit und der Beteiligung ist die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in diesem Quartier.

Beteiligung ist vor Ort und online möglich

Die Beteiligung zum Bismarckplatz kombiniert Veranstaltungen vor Ort mit Onlineumfragen und -foren. Bei der Auftaktveranstaltung im April 2015 wurden bereits zahlreiche Anregungen gesammelt, aber auch Zielkonflikte ermittelt. So können Interessierte von Montag, 28. September, bis Mittwoch, 7. Oktober, an einer Umfrage teilnehmen, die sich mit der zukünftigen Nutzung des Bismarckplatzes beschäftigt. Außerdem können sie in einem Forum mittels interaktiver Karte Vorschläge machen, an welchem Punkt sie auf dem Platz Veränderungen wünschen, zum Beispiel in Form von neuen Parkbänken oder Flächen für urbanes Gärtnern. Die Ideen werden gesammelt und dienen als Grundlage für eine Diskussionsveranstaltung am Samstag, 10. Oktober, direkt vor Ort. Im zweiten Abschnitt des Verfahrens soll es zur zukünftigen Verkehrsgestaltung ebenfalls eine Umfrage, ein Forum und eine Diskussionsveranstaltung vor Ort geben.

Das Sanierungsgebiet Stuttgart 28

Als "Stuttgart 28 - Bismarckstraße" wurde dieser Bereich in das Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" aufgenommen. Seit 1. August 2013 gilt dort nun die Sanierungssatzung. Das Gebiet besitzt drei große, öffentliche Flächen, zu denen jeweils ein Beteiligungsverfahren durchgeführt wird: den Bismarckplatz, die Elisabethenanlage und den Park am Gesundheitsamt. Darüber hinaus gibt es noch weitere kleinere Projekte, etwa in der Senefelder- oder der Johannesstraße.

Mehr Informationen finden sich unter www.lebendiger-westen.de und www.stuttgart-meine-stadt.de/sanierungsgebiet28/.