Presse
  •  

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung des Umwelt- Fotowettbewerbs "Tümpel, Bäche und Weiher"

03.11.2015 Umwelt
Die Entscheidung für die Vergabe der Preise und Publikumspreise des Umwelt-Fotowettbewerbs 2015 der Landeshauptstadt Stuttgart ist gefallen. Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Peter Pätzold, hat am Dienstag, 3. November, im Stuttgarter Rathaus die Urkunden an die Preisträger überreicht.

Die Ausschreibung unter dem Motto "Tümpel, Bäche und Weiher" richtete sich an alle, die in Stuttgart leben, arbeiten oder studieren. Der Fotowettbewerb wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und soll durch die Prämierung der Fotos, die die Schönheit der Naturräume Stuttgarts bewusst machen, zum Umweltschutz motivieren.

Das Preisgericht, bestehend aus Gemeinderäten und Vertretern von Naturschutzverbänden sowie der Stadtverwaltung, hatte es bei 195 Einsendungen nicht leicht, die Entscheidungen zu treffen. Beeindruckend war vor allem die zum Teil herausragende Qualität und Kreativität der Motivwahl bei den Einsendungen. Umwelt-Bürgermeister Pätzold hat die Preise an die Gewinner überreicht.

Umweltbürgermeister Pätzold verleiht den Umwelt-Fotopreis 2015Umweltbürgermeister Pätzold sprach den Gewinnern des Umwelt-Fotopreises 2015 ein großes Kompliment für ihre Bilder aus. Foto: martinlorenz.net

Den ersten Preis in der Kategorie "Erwachsene, Motiv: Tiere", dotiert mit 1000 Euro, hat Lutz Lübke mit der Aufnahme einer Hornisse am Feuerbach gewonnen. Der Fotograf Günter Hoerner setzte mit seinem Foto "Blaupfeil" eine Libelle mit Wassertropfen in Szene und bekam dafür den zweiten Preis und 750 Euro. Am Bärensee heimisch geworden ist die Mandarinente, die Christoph Biegger abgelichtet hat. Der dritte Preis sowie 500 Euro wurden ihm für dieses Bild zuerkannt.

Der erste Preis in der Kategorie "Erwachsene, Motiv: Landschaften", dotiert mit ebenfalls 1000 Euro, ging an Udo Dreesmann für seine Aufnahme "Wasserfall in Heslach". Mit dem zweiten Preis und 750 Euro wurde Victoria Oldenburger für ihr Bild "David gegen Goliath", das eine kleine Schildkröte auf einem großen umgestürzten Baum zeigt, ausgezeichnet. Märchenhaft mutet der Bachlauf inmitten von blühendem Bärlauch an, den Renate Stockinger fotografierte. Dafür bekam sie den dritten Preis und 500 Euro.

Bei den Kindern heimste der "Trauerschwan" von Tabea Vale den ersten Preis mit 500 Euro ein. Eren, Marc und Julian aus der vierten Klasse der Dietrich-Bonhoeffer Schule haben mit ihren "Wasserläufern auf dem Langwieser See" eine gemeinschaftliche Leistung zusammen mit ihrer Lehrerin Nakou Fotini abgegeben und dafür den zweiten Preis und 250 Euro bekommen. Die Geschwister Sina und Ben Lohrberg bewarben sich mit dem Foto "Molch am Schiffspielplatz in Untertürkheim" und erhielten den dritten Preis und 150 Euro. Eine Anerkennung sowie 100 Euro gingen an Marvin Volz für den Molch, der aus dem Gartenteich krabbelt.

Ergänzend zu der Auswahl des Preisgerichts wurde dieses Jahr wieder über die Stuttgarter Internetseite, Facebook sowie im Amtsblatt ein Publikumspreis ausgelobt. Aus 104 Zusendungen wurden die Publikumspreise bestimmt. Der erste Preis mit 250 Euro ging an Udo Dreesmann, der zweite Preis mit 150 Euro an Tabea Vale und der dritte Preis mit 100 Euro an die Klasse Vier der Dietrich-Bonhoeffer-Schule.

Eine Ausstellung mit allen prämierten Umweltfotos wird im dritten Stock des Rathauses noch bis zum 23. November gezeigt.