Presse
  •  

Dr. med. Dorothea Feucht verstorben

18.01.2016 Aktuelles
Die ehemalige Ärztliche Leiterin der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Olgahospitals Dr. Dorothea Feucht ist am 6. Januar im Alter von 85 Jahren verstorben.

Dorothea Feuchts beruflicher Werdegang bei der Stadt Stuttgart begann 1964 in der städtischen Kinderklinik. Dort arbeitete sie vier Jahre bis zur Erlangung des Kinderfacharztes.

Anerkannte Kinder- und Jugendpsychiaterin

Anschließend wechselte sie in das Bürgerhospital, wo sie in der Nervenklinik, der Psychiatrischen Klinik sowie der Neurologischen Klinik tätig war und die Facharztanerkennung für Nervenheilkunde für Erwachsene erwarb. Nach einer weiteren Ausbildung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Tübingen folgte die Facharztanerkennung für Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Darauf leitete Dorothea Feucht die Station der alten Städtischen Kinderklinik im Eduard-Pfeiffer-Heim, die später in die Kinderklinik Türlenstraße verlegt und ab 1977 als eigenständige Abteilung in der damals für die Kinderpsychiatrie umgebauten Kinderklinik Mörikestraße 9 weitergeführt wurde.

Erste Kinder- und Jugendpsychiatrie innerhalb einer Kinderklinik

Am 1. Februar 1977 wählte der Gemeinderat Dr. Feucht zur Ärztlichen Leiterin der Kinderpsychiatrischen Abteilung der Städtischen Kinderkliniken. Mit ihrem Dienstantritt wurde die neu gebildete Abteilung in der Mörikestraße 9 eröffnet.

Damit war Stuttgart die erste Stadt, die eine Kinder- und Jugendpsychiatrische Abteilung innerhalb einer städtischen Kinderklinik eröffnete. 1979 wurden die Städtischen Kinderkliniken und die Stiftung Olgahospital zusammengelegt und unter städtischer Trägerschaft das Pädiatrische Zentrum Olgahospital begründet.

Vielseitiges und engagiertes Wirken

Dr. Feucht leitete die Abteilung für Kinderpsychiatrie der Kinderklinik des Olgahospitals bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand 1995. Sie hat den damaligen Umbau und Aufbau dieser Abteilung maßgeblich mit beeinflusst.

Dorothea Feucht war eine fachärztlich außerordentlich vielseitig ausgebildete Chefärztin, die persönlich und fachlich einen weithin hervorragenden Ruf genoss. Ihre Fachkompetenz, ihre besondere Kooperationsbereitschaft und ihr engagiertes Wirken prägen die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Stuttgart bis heute.