Presse
  •  

Einwohnerentwicklung 2015

21.01.2016 Aktuelles
Einwohnerplus von 9400 Personen in Stuttgart im Jahr 2015

"Im Oktober 2015 hat Stuttgart die Marke von 600 000 Einwohner überschritten. Ende Dezember waren 602 304 Einwohner in Stuttgart mit Hauptwohnung gemeldet", sagte Thomas Schwarz, Leiter des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt Stuttgart zur Bilanz der Einwohnerentwicklung 2015. Der seit 2009 anhaltende Bevölkerungsanstieg erreichte im vergangenen Jahr einen neuen Höhepunkt. Nach der jüngsten Fortschreibung des Statistischen Amts stieg die Zahl der Stuttgarter Einwohner im Laufe des Jahres um 9406 auf den höchsten Stand seit Mitte der 1970er-Jahre.

Die bedeutsamste Ursache für den rasanten Einwohneranstieg sind wie in den Vorjahren die Wanderungsgewinne. In den vergangenen sechs Jahren stieg die Zahl der Einwohner in Stuttgart allein dadurch um fast 38 000 an. Der Wanderungssaldo fiel 2015 mit plus 8750 wesentlich höher als im Vorjahr (plus 5995), denn die Zahl der Zuzüge nahm von 54 511 auf 59 709 stärker zu als die Zahl der Fortzüge. Nach wie vor führen vor allem Wanderungsgewinne aus dem Ausland zu einem Anstieg der Bevölkerung.

Zuwanderung aus dem Ausland verstärkte sich

Mehr als 22 000 Menschen zogen im Jahr 2015 direkt aus dem Ausland nach Stuttgart, fast doppelt so viele wie in umgekehrter Richtung von Stuttgart ins Ausland. Der Wanderungsgewinn aus dem Ausland stieg um zirka fünf Prozent auf über 10 600. Diese Zahl beinhaltet jedoch nicht die Flüchtlinge, die über eine Landeserstaufnahmestelle nach Stuttgart kommen und damit statistisch als Zuzug aus dem Inland erfasst werden.

Unter den Ausländern, die im vergangenen Jahr aus dem In- oder Ausland nach Stuttgart gezogen sind, bildeten Rumänen, Kroaten (je rund 2800 Personen) und Inder (rund 2700 Personen) die größten Gruppen. Ferner zogen jeweils mehr als 1700 italienische und syrische Staatsangehörige im Jahr 2015 nach Stuttgart. Dabei überstieg insbesondere die Anzahl von Menschen aus Syrien (plus 1578) und Kroatien (plus 1307) die Anzahl der Syrer und Kroaten, die im selben Zeitraum die Stadt wieder verlassen haben, gefolgt von irakischen (plus 657), indischen (plus 562), afghanischen (plus 460), bulgarischen (plus 443), rumänischen (plus 441), albanischen (plus 419) und italienischen Staatsangehörigen (plus 412).

In Folge der hohen Zuwanderung aus dem Ausland ist die Zahl der in Stuttgart gemeldeten Ausländer erneut gestiegen: Zum Jahresende 2015 verfügten 148 421 Einwohner über keinen deutschen Pass (24,6 Prozent), ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei 139 865 (23,6 Prozent). Im Saldo wechselten im vergangenen Jahr 3051 Ausländer zur deutschen Staatsangehörigkeit (2013: 2140).

Abwanderung ins Umland auf Rekordwert

Wanderungsverluste verzeichnete Stuttgart dagegen abermals ins Umland. Die Zahl der Fortzüge in die Region lag mit fast 15 700 über dem Vorjahreswert (14 800) und bescherte der Stadt mit einem Saldo von minus 4400 den höchsten regionalen Wanderungsverlust seit 1994. Die zunehmende Abwanderung in das Umland kann als Reaktion auf den angespannten Wohnungsmarkt interpretiert werden.

Aus den übrigen Regionen Baden-Württembergs wurden mit einem Wanderungssaldo von plus 6000 dagegen fast doppelt so hohe Gewinne erzielt wie im vergangenen Jahr. Aus den anderen Bundesländern sind wie im Vorjahr nur knapp 900 Personen per Saldo zugewandert.

Weiterhin Geburtenzunahme zu verzeichnen

Entgegen dem landesweiten Trend trägt in Stuttgart auch die natürliche Bevölkerungsentwicklung zum Einwohnerwachstum bei. Wie schon in den Vorjahren wurden auch 2015 aufgrund des vergleichsweise hohen Anteils von Frauen im gebärfähigen Alter mehr Geburten als Sterbefälle verzeichnet. Die natürliche Bilanz lag mit plus 656 jedoch unter dem Vorjahreswert (2014: plus 914). Insgesamt wurden im Laufe des Jahres 6306 Kinder geboren, so viele wie seit 1972 nicht mehr und 61 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Sterbefälle lag mit 5650 etwas über dem Vorjahresniveau (2014: 5331).