Presse
  •  

Auszubildende der Bäderbetriebe Stuttgart im Labor des Klärwerks Mühlhausen

02.02.2016 Aktuelles
Vier städtische Auszubildende aus dem Berufsbild Fachangestellte für Bäderbetriebe hospitieren seit dem 1. Februar im Klärwerk Stuttgart-Mühlhausen. Die Bäderbetriebe Stuttgart und die Stadtentwässerung Stuttgart haben im Bereich Labortechnik eine Kooperation vereinbart.

So erhalten die Auszubildenden, die gerade ihr drittes Lehrjahr absolvieren, zusätzlich zum normalen Ausbildungsrahmenplan für die Dauer von einer Woche Einblicke in labortechnische Arbeiten.

Auszubildende der Bäderbetriebe Stuttgart im Labor des Klärwerks MühlhausenVergrößernDie Auszubildenden im Labor des Klärwerks: In der hinteren Reihe (v.l.n.r.) mit Peter Schilling (Abwasserlabor), Uwe Klatte (Ausbildungsleiter Bäderbetriebe Stuttgart) und Frank Endrich (Kaufm. Betriebsleiter SES). Vorne im Bild: Dr. Reiner Amend (Institutsleiter SES), rechts daneben Anke Senne (Geschäftsführerin Bäderbetriebe Stuttgart). Foto: Stadt StuttgartDie Auszubildenden im Labor des Klärwerks: In der hinteren Reihe (v.l.n.r.) mit Peter Schilling (Abwasserlabor), Uwe Klatte (Ausbildungsleiter Bäderbetriebe Stuttgart) und Frank Endrich (Kaufm. Betriebsleiter SES). Vorne im Bild: Dr. Reiner Amend (Institutsleiter SES), rechts daneben Anke Senne (Geschäftsführerin Bäderbetriebe Stuttgart). Foto: Stadt Stuttgart

Fertigkeiten zur Einhaltung der geforderten DIN-Normen

Der Laborleiter des SES-Labors im Klärwerk Stuttgart-Mühlhausen, Dr. Reiner Amend sowie sein Kollege Peter Schilling vermitteln unter anderem Fertigkeiten zur Einhaltung der geforderten DIN-Normen bei der Aufbereitung von Schwimm- und Badewasser.

Außerdem stehen der richtige Umgang mit Arbeitsstoffen, das Anwenden von biologischen, chemischen und physikalischen Methoden, das Arbeiten mit Informations- und Kommunikationssystemen sowie Sicherheits- und Gesundheitsschutz bei der Arbeit und nicht zuletzt der Umweltschutz auf dem Lehrplan.

Begrüßt wurden die jungen Auszubildenden an ihrem ersten Tag im Labor von der Geschäftsführerin der Bäderbetriebe, Anke Senne, sowie dem Institutsleiter, Dr. Reiner Amend.