Presse
  •  

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

09.02.2016 Aktuelles
Beim weltweiten Aktionstag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen unter dem Motto "One Billion Rising" sind am Sonntag, 14. Februar, um 15 Uhr auf dem Stuttgarter Marktplatz alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, sich zu erheben und kreativ ein Zeichen zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen zu setzen.
Hauptrednerin ist Manuela Rukovina, Vorsitzende des Landesfrauenrats. Weitere Redebeiträge kommen vom Stadtjugendring, Frauenberatungs- und Therapiezentrum (Fetz), Weltbund christlicher Frauen in Deutschland (YWCA) sowie von syrischen Flüchtlingen. Zudem gibt es ein Kulturprogramm mit tänzerischen und musikalischen Darbietungen.



Weltweit erfährt jede dritte Frau in ihrem Leben Gewalt. Statistisch sind dies rund eine Milliarde Frauen, also "one billion".

Die erschreckenden sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln, Frankfurt und anderen Städten haben eine bundesweite Debatte über den Umgang mit sexualisierter Gewalt und den besseren Schutz von Frauen entfacht. Auch in Stuttgart sind die Menschen schockiert über das Ausmaß der Gewalt und wollen ein Zeichen der Solidarität und ein Signal gegen Gewalt an Frauen setzen.

2013 sind in 207 Ländern eine Milliarde Menschen auf die Straße gegangen und haben ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen gefordert. Das globale Motto in diesem Jahr heißt "Listen! Act! Rise!".

Veranstalterinnen und Veranstalter sind die Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt, IGM, DGB-Frauenausschuss, ver.di Bezirksfrauenrat, Zora, Jugendhaus, Stadtjugendring, FrauenInformationsZentrum (FIZ), Fetz, Grüne Jugend, Jusos, Bündnis 90/die Grünen, SPD, Stadtisten sowie YWCA.

Weitere Informationen unter www.onebillionrising.de sowie www.onebillionrising.org.