Presse
  •  

Landtagswahl 2016: Bislang deutlich mehr Briefwahlanträge

19.02.2016 Wahlen
Briefwahl wird immer beliebter: Knapp drei Wochen vor der Landtagswahl 2016 liegt die Zahl der Briefwahlanträge in Stuttgart deutlich höher als zum selben Zeitpunkt vor der letzten Landtagswahl 2011.

Das Statistische Amt veröffentlichte am Freitag, 19. Februar, aktuelle Zahlen, wonach bis Donnerstag, 18. Februar, bereits knapp 37.000 Briefwahlanträge gestellt worden sind. 2011 waren es noch rund 29.000.

Schätzung geht von rund 80.000 Briefwählern aus

"Aus dieser Zahl lässt sich jedoch noch keine Prognose zur tatsächlichen Wahlbeteiligung ableiten. Wir schätzen, dass es rund 80.000 Briefwähler dieses Jahr geben könnte", so Thomas Schwarz, Leiter des Statistischen Amts. Die Wahlbeteiligung lag 2011 bei 73,1 Prozent. Davon haben 24 Prozent per Briefwahl abgestimmt.

Online-Antrag für Briefwahl bis 10. März möglich

Dieses Jahr müsse berücksichtigt werden, dass die Zahl der Wahlberichtigten in den letzten fünf Jahren gestiegen ist, so Schwarz. So sind zur Landtagswahl 2016 erstmals 374.000 Stuttgarterinnen und Stuttgarter zugelassen, mehr als bei den vergangenen fünf Landtagswahlen. 2011 lag die Zahl noch bei 367.689 Wahlberechtigten.

Briefwahl kann bis zum Freitag, 11. März, 18.00 Uhr, per Post/Fax oder in den Briefwahlbüros (Statistisches Amt und Bezirksämter) beantragt werden. Ein Online-Antrag ist bis Donnerstag, 10. März, 12 Uhr, möglich.

Briefwahlunterlagen können bis zum Wahlsonntag abgegeben werden

Den Online-Antrag und den Wahlscheinantrag zur Zusendung per Post/Fax gibt es zum Download auf www.stuttgart.de/briefwahl. Die Briefwahlunterlagen können auch persönlich in den Briefwahlbüros abgeholt und abgegeben werden.

Um den Antrag komplett ausfüllen zu können, werden Wahlbezirks- und Wählernummer der Wahlbenachrichtigung benötigt. Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen sollten spätestens am Donnerstag, 10. März, per Post abgeschickt werden. Die Briefwahlunterlagen können auch bis zum Wahlsonntag, 18 Uhr, beim Statistischen Amt eingeworfen werden.