Presse
  •  

Rekordjahr am Stuttgarter Bürovermietungsmarkt 2015 - bestes Ergebnis aller Zeiten

22.02.2016 Wirtschaft
Vermietungsleistung von rund 290.000 Quadratmetern Bürofläche - Spitzenmiete steigt auf 22,80 Euro pro Quadratmeter - Leerstandsquote sinkt auf 3,5 Prozent

"Zum Jahresende präsentierte der Stuttgarter Büromarkt mit einem Flächenumsatz von rund 290.000 Quadratmetern das beste Ergebnis aller Zeiten", sagt Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart.

Nochmals gesteigertes Ergebnis zum Vorjahr

Hiervon entfielen zirka 64.000 Quadratmeter auf Eigennutzer. Zu diesem guten Flächenumsatz trugen vor allem zehn Großabschlüsse mit über 5.000 Quadratmetern bei.

Gegenüber dem sehr guten Vorjahr wurde das Ergebnis damit nochmals um knapp fünf Prozent gesteigert und Stuttgart erzielte bundesweit ein Rekordergebnis. Das ist eine Bilanz des aktuellen Büromarktreports Stuttgart der Ellwanger & Geiger Real Estate und der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Stuttgart.

Allzeittief beim Leerstand

"Nach dem Spitzenjahr 2014 war die Aussicht auf ein ebenfalls sehr gutes Jahr 2015 durchaus realistisch. Ein Umsatz in Höhe von 290.000 Quadratmetern und damit ein absoluter Rekord - der so in Stuttgart noch nie vorlag - war aber nicht absehbar", betont Ulrich Nestel, Leiter Bürovermietung bei Ellwanger & Geiger Real Estate. "Das diesjährige Allzeittief beim Leerstand spricht ebenfalls Bände."

Ines Aufrecht: Klares Bekenntnis zum Technologiestandort

"Wichtiger Impulsgeber war die Automobilindustrie. Besonders zu begrüßen ist dabei, dass die Expansion dieser Branche auch darauf zurückzuführen ist, dass sie ihre innovativen Konzepte für die Zukunft hier am Standort umsetzt, zum Beispiel im Bereich E-Mobilität. Dahinter steht ein klares Bekenntnis zu Stuttgart als führender Technologiestandort mit einer entsprechend spezialisierten Zuliefererindustrie und hervorragend qualifizierten Fachkräften", erklärt die Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung.

"Insbesondere im kleinflächigen Segment bis 500 Quadratmeter garantiert hingegen die für Stuttgart typische Branchenvielfalt eine stabile Nachfrage", so Aufrecht weiter.

Beste Ergebnisse im Teilmarkt City und Vaihingen/Möhringen

Im Teilmarktvergleich zeigte die Stuttgarter City mit 65.700 Quadratmetern den höchsten Vermietungsumsatz und lag damit rund 24 Prozent über dem Vorjahreswert. Zu diesem hervorragenden Ergebnis führten unter anderem eine Großanmietung des Pharmaunternehmens Celesio AG mit zirka 10.500 Quadratmetern im Neubauvorhaben "Europe Plaza" sowie eine Anmietung der Robert Bosch GmbH im Zeppelin Carré mit etwa 9.300 Quadratmetern.

"Die hohe Nachfrage nach repräsentativen Flächen führte darüber hinaus dazu, dass die in diesem Jahr fertiggestellten Neubauprojekte City Gate, Gerber und Milaneo nahezu voll vermietet wurden", ergänzt Nestel.

Zweitstärkster Markt war der Teilmarkt Stuttgart-Vaihingen/-Möhringen mit einem Flächenumsatz von etwa 56.300 Quadratmetern. "Dies entspricht einer Steigerung von knapp 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr", erläutert Ines Aufrecht und fügt hinzu: "Hier lag der größte Abschluss bei rund 10.000 Quadratmetern für einen Eigennutzer auf dem ehemaligen Hansa Areal. Ebenso trug der Neubau der Europa Zentrale für Lapp Kabel im Gewerbegebiet Möhringen mit annähernd 8.300 Quadratmetern zu dem guten Ergebnis bei."

Spitzenmieten klettern auf Allzeithoch

Aufgrund einiger Vertragsabschlüsse in Neubauprojekten der Innenstadt konnte die Spitzenmiete in 2015 mit 22,80 Euro pro Quadratmeter auf ein Rekordniveau gesetzt werden. Im Vorjahr lag die Spitzenmiete noch bei 21,50 Euro pro Quadratmeter. Die gesamte Durchschnittsmiete zeigte sich mit 12,50 Euro pro Quadratmeter stabil und auf Vorjahresniveau.

"Gerade die Anmietungen in den Neubauobjekten City Gate, Milaneo und Gerber haben zu einer nochmaligen Steigerung der Durchschnittsmiete in der Stuttgarter City geführt", so Ulrich Nestel. Neben Anmietungen in den genannten Neubauten floss eine Anmietung im Dorotheen Quartier ebenfalls in die Berechnung der Spitzenmiete mit ein.

Automobilindustrie weiterhin stärkster Flächenabnehmer

Mit einem Flächenumsatz von zirka 124.000 Quadratmetern lag die Nachfrage der Industrieunternehmen etwa 37 Prozent höher als im Vorjahr. Allein auf die Automobilindustrie entfielen hiervon rund 100.000 Quadratmeter. Die Anmietung der Porsche AG in Weilimdorf sowie mehrere Großabschlüsse der Robert Bosch GmbH und der Daimler AG trugen dazu entscheidend bei. Im Branchenvergleich erzielten Unternehmen der IT/Telekommunikations-
branche mit 40.500 Quadratmetern den zweithöchsten Wert.

Eine deutliche Nachfragesteigerung kam aus dem Bereich der öffentlichen Hand. In 2015 mietete sie rund 22.000 Quadratmeter neue Büroflächen an. Von Seiten des Landes wurden beispielsweise neue Flächen für die Polizei und die Landesverwaltung angemietet.

Leerstandsquote so tief wie noch nie

Aufgrund der geringen Fertigstellungszahlen in Verbindung mit einer hohen Vermietungsleistung hat sich das Angebot an Büroflächen in Stuttgart weiter reduziert. Ende des Jahres lag die Angebotsreserve nur noch bei rund 270.000 Quadratmetern. Bei einem Flächengesamtbestand von etwa 7,63 Millionen Quadratmetern entspricht dies einer Leerstandsquote von nur 3,5 Prozent.

Bis auf die südlichen Teilmärkte Degerloch und Fasanenhof ist das Flächenangebot in allen Teilmärkten gesunken. Mit rund 38 Prozent war der verzeichnete Flächenrückgang in der Stuttgarter Innenstadt am stärksten. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser von 61.900 Quadratmetern auf 38.700 Quadratmeter zurückgegangen. In der Stuttgarter City hat sich das Angebot um etwa 12.000 Quadratmeter und damit um zirka 18 Prozent reduziert.

Ausblick 2016 - Keine Abschwächung in Sicht

"Die wirtschaftlichen Rahmendaten deuten auch für das Jahr 2016 auf keine Abschwächung hin. Die Nachfrager für den Stuttgarter Büromarkt dürften weiterhin primär aus den Bereichen der Automobilindustrie und der IT kommen", so Ines Aufrecht.

"Weitere Neubauflächen kommen in der City kurzfristig nicht oder nur in sehr geringem Maß auf den Markt. Damit verknappt sich neben den bereits fehlenden kleinen Mietflächen auch das Angebot an großen, zusammenhängenden Flächen weiter", macht Ulrich Nestel deutlich. Ellwanger & Geiger Real Estate geht für das Jahr 2016 von einem Flächenumsatz von rund 230.000 bis 240.000 Quadratmetern aus.

Der aktuelle Büromarktbericht steht zum Download unter www.ellwanger-geiger.de/büromarktbericht-2016 zur Verfügung.



Verwandte Themen