Presse
  •  

Fachtag zur berufsbezogenen Sprachförderung von Migranten und Flüchtlingen

23.02.2016 Soziales
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) plant ein flächendeckendes und einheitliches Sprachförderkonzept für Migrantinnen, Migranten und Flüchtlinge. Vorgestellt wird dieses neue Konzept erstmals am Freitag, 22. April, von 9.30 bis 16 Uhr bei der Fachtagung zur "Berufsbezogenen Sprachförderung" im Stuttgarter Rathaus, Großer Sitzungssaal, drittes Obergeschoss.

Die Veranstaltung eröffnet Michael Föll, Erster Bürgermeister der Landeshauptstadt. Vertreterinnen und Vertreter des BMAS sowie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge berichten über die bestehenden Förderprogramme. Professor Dr. Friedrich Heckmann, Leiter des europäischen Forums für Migrantenstudien an der Universität Bamberg, informiert zur aktuellen Migrantenbewegung in Deutschland.

Anliegen weitergeben und ins Gespräch kommen

Alle Gäste der Tagung erhalten im Rahmen einer Zukunftswerkstatt, die im vierten Obergeschoss stattfindet, die Möglichkeit, mit den Referentinnen und Referenten ins Gespräch zu kommen und ihre Anliegen weiterzugeben.

Bei einem Podiumsgespräch wird das Thema "Integration in den Arbeitsmarkt" unter anderem aus Sicht der Unternehmen erörtert. Teilnehmer sind unter anderem Wilfried Porth, Vorstand Personal der Daimler Benz AG und Mitglied des Stiftungsrats der Bürgerstiftung, sowie Thorsten Würth, Arbeitgebervertretung Südwestmetall.

Gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen

In den vergangenen Monaten ist die Förderung von Deutschkursen für Migranten, Migrantinnen und Flüchtlinge verstärkt in den Mittelpunkt gerückt. Die Integration in Arbeit ist ein wesentliches Element, um zugewanderten Menschen eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Dazu sind Sprachkenntnisse ein wichtiger Baustein, die die Möglichkeit zu Bildung, Kommunikation und persönlichen Ausdrucksformen ermöglichen.

Die bisherigen Förderprogramme zur berufsbezogenen Sprachförderung waren erfolgreich. Stuttgart nimmt im Programm der Bundesregierung zur berufsbezogenen Sprachförderung teil und belegt bundesweit einen Spitzenplatz bei der Umsetzung des durch europäische Mittel finanzierten Programms.

Teilnehmerzahl begrenzt - früh anmelden

Rund 2500 Personen mit Migrationshintergrund konnten in Stuttgart in der letzten Förderperiode an einem berufsbezogenen Deutschkurs teilnehmen. Durch ein Trägernetzwerk und eine gezielte Koordination über die städtische Arbeitsförderung wurden das Programm erfolgreich umgesetzt und Kurse für Zielgruppen mit unterschiedlichen Lern- und Leistungsniveaus angeboten.

Die Teilnehmerzahl des Fachtags ist begrenzt, daher ist eine frühe Anmeldung ab sofort möglich unter esf-fachtag@stuttgart.de. Weitere Informationen bei der  Arbeitsförderung der Stadt Stuttgart, Isabel Lavadinho, Telefon 216-60619 sowie unter www.stuttgart.de/arbeitsfoerderung.

Flyer zum Download

Flyer Berufsbezogene Deutschförderung (PDF)