Presse
  •  

Wagenburg-Gymnasium: Gemeinderat stimmt für Containerlösung

Das Wagenburg-Gymnasium wird umfangreich saniert. Inklusive modernisierter naturwissenschaftlicher Räume und einer größeren Mensa investiert die Stadt 19,5 Millionen Euro ohne räumliche Übergangskosten.

Während der dreijährigen Sanierung wird der Schulunterricht in Containern auf dem Wagenburgplatz stattfinden. Das hat der Gemeinderat mit großer Mehrheit bei 18 Gegenstimmen und einer Enthaltung am Donnerstag, 17. März, beschlossen.

Durch die Containerlösung entstehen Mehrkosten von mindestens 3 Millionen Euro gegenüber einer Nutzung des Schulgebäudes in der Hackstraße 2. Während die Container rund 4,1 Millionen Euro (zzgl. Preissteigerung um rund 5%) kosten, hätte die Herrichtung der Räume in der Hackstraße rund 1,1 Millionen Euro gekostet. Dazu die Bürgermeisterin für Kultur, Bildung und Sport, Dr. Susanne Eisenmann: "Um diese Mehrkosten im Sanierungsprogramm zu finanzieren, müssen andere Schulen auf die Realisierung ihrer Maßnahmen länger warten."

2014 hat die Stadtverwaltung für die Sanierungsarbeiten inklusive Übergangslösung insgesamt 16,4 Millionen Euro bereit gestellt. Nachdem die Kosten auf deutlich über 20 Millionen Euro anstiegen, suchte die Verwaltung nach Einsparmöglichkeiten, um die Baumaßnahmen wie geplant umsetzen zu können. Eine Kostenreduzierung wäre nur durch Verzicht auf die Container möglich. "Man kann nicht so tun, als ob keiner 3 Millionen Euro merkt. Beim Verwaltungsvorschlag muss ich die Interessen aller Schulen im Blick haben", so BM Dr. Eisenmann.

Bei seiner Entscheidung berücksichtigte der Gemeinderat die geplante Weiterentwicklung des Stöckachplatzes. Eine Übergangsnutzung des Schulgebäudes in der Hackstraße 2 hätte dort zu zeitlichen Verzögerungen von 1,5 Jahren geführt.