Presse
  •  

90 Jahre für den Sport - das Amt für Sport und Bewegung feiert Geburtstag

23.03.2016 Verwaltung
Das heutige Amt für Sport und Bewegung und spätere "Sportamt", anfangs hieß es noch "Stadtamt für Leibesübungen", wurde am 1. April 1926 gegründet. Die Entscheidung fiel nach langer Diskussion im Gemeinderat: es musste gespart werden und es gab Befürchtungen, Vereine würden bevormundet. Schnell zeigte sich das Gegenteil.

Von seiner Geburtsstunde bis heute ist das Amt Unterstützer und Dienstleister für die Stuttgarter Sportvereine und die Bevölkerung.

Mitgestalter der Sport- und Bewegungslandschaft

Inzwischen haben sich die Aufgaben des Amts für Sport und Bewegung rasant weiterentwickelt. Gesellschaftspolitische und demografische Veränderungen sowie ein verändertes Sport- und Freizeitverhalten prägen dessen Aufgabenspektrum und Selbstverständnis nachhaltig. Dies hat sich auch in der nochmaligen Namensänderung 2012 niedergeschlagen, als das seit 1949 so bezeichnete "Sportamt" in Amt für Sport und Bewegung umbenannt wurde.

Denn das Amt sieht sich als Mitgestalter der Sport- und Bewegungslandschaft in der Stadt. "Wir wollen mehr Stuttgarterinnen und Stuttgarter mehr bewegen. Dafür schaffen wir zum einen die Rahmenbedingungen, bringen uns aber auch aktiv in die Gestaltung von Sport und Bewegung in der Landeshauptstadt Stuttgart ein", erklärt Amtsleiter Günther Kuhnigk.

Vielfältige Aufgaben mit über 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Das Amt fühlt sich mit 90 jung und dynamisch wie eh und je. 75 Jahre lang hat es die heutige Mercedes-Benz Arena betrieben und schaut gerne zurück auf die vielen Highlights im Stadion. Unvergessen sind die zahlreichen Welt- und Europameisterschaften, insbesondere die Leichtathletik-WM 1993 und die Fußball-WM 2006.

Im Amt für Sport und Bewegung kümmern sich heute 72 Mitarbeiter in vier Abteilungen um optimale Voraussetzungen für ein sportliches Stuttgart. Dies geschieht auf verschiedene Weise. Basis ist der vielfältige Service für die Sportvereine. Dazu zählen die Bereitstellung von Sportinfrastruktur und die Gewährung von Zuschüssen. Die Betreuung von stadteigenen Sportstätten wie etwa SCHARRena und Eiswelt Stuttgart sowie das Management dort stattfindender Veranstaltungen ist eine weitere wichtige Säule der täglichen Arbeit.

Schwerpunktbezogene Programme

Daneben versteht sich das Amt auch als Impulsgeber für eine zielgruppengerechte Bewegungsförderung, indem es schwerpunktbezogen Programme wie "Sport im Park", "fit ab 50" oder "kitafit" entwickelt und koordiniert. Nicht zuletzt will das Amt für Sport und Bewegung durch ein gezieltes Bewerben der zahlreichen Sport- und Bewegungsangebote mehr Menschen zum Sporttreiben animieren und unterstützt Sportveranstaltungen in der Landeshauptstadt organisatorisch und finanziell. 2016 hatte der Sporthaushalt ein Volumen von rund 32 Millionen Euro.