Presse
  •  

Fachtag "Gesund älter werden - wie geht das?"

08.04.2016 Gesundheit
Der Fachtag "Gesund älter werden - wie geht das? Und wenn doch Hilfe nötig wird?" am Freitag, 15. April, ab 15 Uhr in der Kelter Stuttgart-Wangen, Ulmer Straße 334, richtet sich mit Vorträgen, Informationsständen und zahlreichen Hilfsangeboten an ältere und älter werdende Menschen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtbezirk.

Für die Gesundheit kann man in jedem Alter etwas tun. Der Fachtag soll zeigen, was dabei helfen kann. Michaela Böhme, Bereichsvorstand Freizeitsport für Ältere, Schwäbischer Turnerbund, gibt p raktische Tipps, beim Älterwerden im Alltag gesund und fit zu bleiben, indem sie Wissenswertes nicht nur zu Bewegung und Sport vermittelt.

Im Alter nehmen Risiken zu

Auch den, der sich um seine Gesundheit kümmert, kann unverhofft eine Krankheit oder Pflegebedürftigkeit treffen. Gerade im Alter nehmen Risiken zu. Über den Umgang damit informieren zwei weitere Vorträge. Birgit Riethmüller, Pflegeberatung auf dem Gebiet der gesetzlichen Pflegeversicherung, berichtet darüber, welche Leistungen die Pflegeversicherung bietet, welche anderen Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können und wo Verbesserungen zu erwarten sind.

Informationen von Experten

Günther Schwarz, Fachberatung Demenz, Alzheimer Beratung, Evangelische Gesellschaft Stuttgart (eva), klärt darüber auf, welche Hilfen mit Leistungen finanziert werden können und wo man sie in und um Wangen findet. Ab 15 Uhr und nach den Vorträgen bieten Hilfsdienste, Pflegeeinrichtungen, Ämter und Beratungsstellen Gelegenheit, sich umfassend zu informieren.

Zur Veranstaltung wurde eine aktuelle Liste mit wichtigen Unterstützungs- und Beratungsangeboten vom Arbeitskreis Senior erstellt, die künftig im Bezirksamt und in der Wangener Begegnungsstätte ausliegen soll.

Kostenfreie Teilnahme

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Flyer zum Fachtag (PDF)

Veranstalter des Fachtags sind das Bezirksamt Wangen, der Arbeitskreises Senior und Netzwerk Demenz.