Presse
  •  

Bürgermeister Wölfle begrüßt schnelle Tarifeinigung im öffentlichen Dienst

02.05.2016 Aktuelles
Werner Wölfle, Bürgermeister für allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser sowie Vorstandsvorsitzender des kommunalen Arbeitgeberverbands Baden-Württemberg, hat am Montag, 2. Mai, die Tarifeinigung im öffentlichen Dienst mit folgenden Worten kommentiert: "Insgesamt ist es für die Stadt Stuttgart erfreulich, dass es zu einer schnellen Einigung gekommen ist. So mussten die Bürgerinnen und Bürger nicht noch weitere Einschränkungen in Kauf nehmen."

Die Einigung von Arbeitgebern und Gewerkschaften beinhaltet eine Erhöhung der Löhne und Gehälter für den öffentlichen Dienst in zwei Schritten um insgesamt 4,75 Prozent - 2,4 Prozent ab 1. März 2016 und 2,35 Prozent ab 1. Februar 2017.

Aus diesem Tarifabschluss ergeben sich für die Stadt Stuttgart Lohnsteigerungen für den städtischen Personalhaushalt von insgesamt 27 Millionen Euro. Die Stadt rechnet im Doppelhaushalt 2016/2017 mit zusätzlichen Personalaufwendungen von rund acht bzw. 19 Millionen Euro.

Wölfle weiter: "Besonders im Pflegebereich wurden deutliche Verbesserungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vereinbart. Für das Klinikum, das ohnehin mit einer angespannten finanziellen Situation zu kämpfen hat, wird das keine einfach Aufgabe werden."