Presse
  •  

Forum Rosenstein fördert Offene Formate

04.05.2016 Bürgerengagement
Das Forum Rosenstein hat sich am Dienstag, 3. Mai, zu seiner zweiten öffentlichen Sitzung im Rathaus getroffen. Die Forumsmitglieder haben intensiv über die Gestaltung der Offenen Formate diskutiert. Darüber hinaus haben sie herausgearbeitet, welche inhaltlichen Themen im Rahmen der Bürgerbeteiligung besonders beachtet und bearbeitet werden sollen, welche fachlichen Fragen diskutiert und geklärt werden müssen und welche Experten dafür hilfreich sein bzw. diesen Prozess unterstützen können.

Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Peter Pätzold, sagte: "Der Erfolg der ersten Öffentlichen Veranstaltung hat gezeigt, dass das Interesse an der Bürgerbeteiligung Rosenstein groß ist. Auch die Offenen Formate werden bereits sehr gut angenommen. Es sind schon zahlreiche Anregungen für die Gestaltung der Entwicklungsfläche sichtbar geworden."

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums Rosenstein, welches aus vielen wichtigen Stimmen der Stadtgesellschaft besteht, wollen auch selbst Offene Formate gestalten und anbieten sowie darüber hinaus auch andere Personen und Gruppen ansprechen und dazu motivieren. Das Forumstreffen diente ihnen dazu, sich untereinander bei der jeweiligen Ausgestaltung noch besser zu vernetzen, Synergien zu nutzen und sich gegenseitig mit Ideen und Ressourcen bei der Umsetzung der Offenen Formate zu unterstützen. Im Ergebnis entstanden konkrete Angebote, Aktionen und Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen und Monaten stattfinden werden. So ist für den 13. Mai eine Begehung des Oberen und Unteren Schlossgartens geplant. Am 21. Mai steht ein Rundgang durch das künftige Rosensteinviertel an. Am 6. und 29. Juni sowie am 25. Juli können Besucher anhand des Beispiels Rosenstein das kleine Einmaleins der Stadtplanung kennenlernen. Auf dem Beteiligungsportal sowie im Amtsblatt der Landeshauptstadt Stuttgart werden die Veranstaltungen bekanntgeben.

Offene Formate können von jeder Bürgerin und jedem Bürger durchgeführt und gestaltet werden

Die Offenen Formate sind ein wichtiger Baustein des Beteiligungsprozesses. Insgesamt ist die Informelle Bürgerbeteiligung Rosenstein darauf ausgerichtet, den Stuttgarterinnen und Stuttgartern zu ermöglichen, miteinander über die Zukunft der Entwicklungsfläche Rosenstein ins Gespräch zu kommen und sich dabei möglichst zahlreich einzubringen. Das sollen sie dort tun können, wo sie sind: in ihrem Verein, ihrer Nachbarschaft, ihrem Kindergarten, Theater oder Club. Offene Formate können von jeder Bürgerin und jedem Bürger durchgeführt und gestaltet werden. Sie sind das zentrale Element, das die Beteiligung in die gesellschaftliche Breite bringen kann. Jede Zusammenkunft von Personen kann ein Offenes Format sein: ein Treffen, ein Rundgang, eine Fahrradtour, ein Stammtisch, eine Mitgliederversammlung, ein Vortrag mit Diskussion und vieles andere mehr. Das Ergebnis eines jeden Offenen Formats stellt einen wichtigen Baustein für die Gesamtbetrachtung dessen dar, was den Bürgerinnen und Bürgern mit Blick auf die Zukunft ihrer Stadt wichtig ist.

Im Zentrum jedes Offenen Formats und jeder Aktion zur Beteiligung steht die individuelle Beantwortung der Frage: Was ist Ihnen wichtig im Hinblick auf die Entwicklungsfläche Rosenstein - und warum?

Das Moderationsteam der MEDIATOR GmbH, welche die Informelle Bürgerbeteiligung leitet, hat einen Leitfaden Offene Formate zur Verfügung gestellt und unterstützt bei Fragen und weiteren Informationsbedarfen in vielfältiger Weise.

Beate Voskamp und Stefan Kessen von der Geschäftsleitung der MEDIATOR GmbH waren zufrieden mit dem Ergebnis der zweiten öffentlichen Forumssitzung. Sie sagten: " Mit ihrer Vielfalt bieten die Offenen Formate den Bürgerinnen und Bürgern ideale Voraussetzungen, um am Beteiligungsprozess teilzunehmen." Besonders positiv bewerteten sie, dass bereits Offene Formate stattgefunden haben. So haben rund 20 Stuttgarterinnen und Stuttgarter ein neues Stadtviertel in Heidelberg besichtigt um zu schauen, was gut gelungen ist und was weniger. Ein Folgebesuch in Tübingen ist bereits geplant. Die durch die Offenen Formate gewonnenen Erkenntnisse werden von der MEDIATOR GmbH aufbereitet und fließen in die weiteren Schritte des Beteiligungsverfahrens ein.

Memorandum als Grundlage für die Planung

Die Informelle Bürgerbeteiligung Rosenstein ist zunächst für einen Zeitraum bis Herbst 2016 angelegt. Bis dahin wird über die verschiedenen Beteiligungsmöglichkeiten, insbesondere durch die Offenen Formate und die Öffentlichen Veranstaltungen herausgearbeitet, was den Stuttgarterinnen und Stuttgartern wichtig ist im Hinblick auf die Entwicklungsfläche Rosenstein. Im Ergebnis wird eine Interessensammlung entstehen, die zentraler Bestandteil des geplanten Memorandums Rosenstein sein wird. Dieses soll als Arbeitsinstrument und Grundlage für die Planungen rund um Rosenstein dienen. Die Bürgerbeteiligung wird durch die Stadt selbstverständlich begleitend zur Planung weitergeführt werden.

Mehr Informationen über die Offenen Formate, wie etwa Anmeldung und Treffpunkt finden Sie unter www.stuttgart-meine-stadt.de/content/bbv/details/68/phase/179/#teilnehmen.

Nächste Öffentliche Veranstaltung am 18. Juni

Die nächste Sitzung des Forums Rosenstein wird am 18. Juli 2016 stattfinden, die nächste Öffentliche Veranstaltung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am 18. Juni 2016.

Informationen zur nächsten öffentlichen Veranstaltung am 18. Juni und die Informelle Bürgerbeteiligung Rosenstein gibt es auf dem Beteiligungsportal der Landeshauptstadt unter www.stuttgart-meine-stadt.de.

Bürgerbeteiligung Rosenstein - Forum am 03.05.2016Die Offenen Formate waren das zentrale Thema des Forums Rosenstein. Foto: Piechowski/Lichtgut