Presse
  •  

Stadt-Detektive in Untertürkheim unterwegs

12.05.2016 Kinder/Jugend
40 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren aus dem Stadtbezirk Untertürkheim haben ihren Stadtteil erforscht. Beteiligt waren Kindergruppen der Linden-Realschule am Montag, 9. Mai, und der Wilhelmschule am Donnerstag, 12. Mai.

Sie suchten besonders Orte auf, an denen sich die Kinder unsicher fühlen oder die ihnen Unbehagen bereiten. Ziel der Aktion ist es, etwas gegen die Sorgen der Kinder zu tun, damit sie sich in ihrem Stadtbezirk wohl fühlen und sich dort sicher bewegen können.

Martin Schairer: Kinder sind Experten ihrer Lebenswelt

Der Bürgermeister für Recht, Sicherheit und Ordnung, Dr. Martin Schairer, betont: "Kinder sind Expertinnen und Experten in ihrer Lebenswelt. Daher unternehmen wir mit ihnen die Streifzüge, um auf Augenhöhe mit den Kindern zu erfahren, an welchen Stellen Gefahren lauern und wo sie sich sicher fühlen."

Kleinere Verbesserungen sollen nach Möglichkeit bald in die Wege geleitet werden, grundsätzliche und größere Anliegen der Kinder sollen in den Masterplan Untertürkheim einfließen, der langfristige Entwicklungen im Stadtbezirk berücksichtigt.

Gefahren erkennen und Orte verbessern

"Das Handlungsfeld Sicherheit und Sauberkeit war bei der Kinderbeteiligung zur Konzeption das für die Kinder wichtigste Thema. Nun haben die Kinder die Möglichkeit, in ihrem Stadtbezirk ganz konkret zu werden und solche Situationen und Orte zu benennen, die ihnen Angst machen oder Unbehagen erzeugen. Es ist wichtig, das Thema in der konkreten Lebenswelt der Kinder anzuschauen und dort mit ihnen nach Lösungen zu suchen. Ich danke Gunter Schmidt von der Stabsstelle Kommunale Kriminalprävention und Prof. Dr. Elke Reichmann von der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg für die sehr gute Zusammenarbeit", sagt die Kinderbeauftragte der Stadt, Maria Haller-Kindler.

Aktion bei Bedarf auch in anderen Stadtbezirken

Die Aktion wurde initiiert von Gunter Schmidt, Stabsstelle Kommunale Kriminalprävention im Referat Sicherheit und Ordnung, und der Kinderbeauftragten der Stadt und läuft im Rahmen der Umsetzung der Konzeption Kinderfreundliches Stuttgart. Begleitet und bewertet wird sie von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Es ist vorgesehen, bei Bedarf die Stadtdetektive-Aktion auch in anderen Stadtbezirken anzubieten.

Das Projekt wird unterstützt vom Kinderbüro und vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.