Presse
  •  

Stuttgarter Berufsfeuerwehr wird 125 Jahre alt: Mitmachaktion auf dem Marktplatz

07.06.2016 Aktuelles
Eine "Feuerwehr zum Anfassen" wird es am Freitag, 10. Juni, von 11 bis 18 Uhr anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Berufsfeuerwehr auf dem Marktplatz geben.

Ein Stuttgarter Löschzug, Taucher, Höhenretter und der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr werden vor Ort sein und den Besuchern einen Einblick in ihre Arbeit geben. So kann die moderne Feuerwehrtechnik bestaunt und ausprobiert werden. Unter anderem wird das Erklimmen einer Drehleiter, ein Blick durch die Wärmebildkamera oder auch ein simulierter 112-Notruf möglich sein.

16.000 Einsätze im Jahr 2015

Schon lange Zeit bildet die Berufsfeuerwehr einen entscheidenden Teil des Rettungsdienstes in Stuttgart. Gut 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen von den insgesamt fünf Feuerwachen aus für die Sicherheit in der Landeshauptstadt, stets unterstützt von den rund 1.100 Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr. Allein im letzten Jahr rückte die Feuerwehr in Stuttgart mehr als 16.000 Mal aus. Über die Hälfte (53 Prozent) der Einsätze führte der Rettungsdienst durch, bei den übrigen 47 Prozent handelte es sich um Brandeinsätze, Technische Rettungen, Hilfeleistungen und auch Fehlalarme.

Unverzichtbar für die Bewältigung dieser Aufgaben ist eine gute Organisation im Hintergrund. In Stuttgart übernimmt dies die Integrierte Leitstelle in Bad Cannstatt. Hier gehen die 112-Notrufe ein und von dort werden auch die Einsätze koordiniert. Zusätzlich gibt es Fachabteilungen, die die Verwaltung, die Einsatzplanung sowie die Fahrzeug- und Feuerwehrtechnik übernehmen. Bereits bevor Gebäude gebaut werden, sind Experten der Feuerwehr zusammen mit dem Baurechtsamt tätig. Jährlich bildet die Berufsfeuerwehr außerdem etwa 20 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus, die Möglichkeit zur Fortbildung gibt es ebenso. Dies gilt vor allem für den Umgang mit der oft anspruchsvollen und großen Technik.

Mit 27 Mann, vier Kutschen und sechs Pferden fing alles an

Ursprünglich lautete die Aufgabe der im Jahr 1891 initiierten ständigen Feuerwache übrigens "Dämpfung von Kleinfeuern". Die Berufsfeuerwehr wurde damals gegründet, um die seit 1852 existierende Freiwillige Feuerwehr zu entlasten. Ausgestattet war die Berufsfeuerwehr zu Anfang mit 27 Mann, vier Kutschern und sechs Pferden. Schnell kamen neben der Brandbekämpfung andere Aufgaben hinzu, wie beispielsweise bis 1922 der Gefangenentransport.

Heute ist die Feuerwehr für den Schutz von Mensch und Tier, der Umwelt und bedeutenden Sachwerten zuständig. Gebäude werden zwar sicherer, nicht zuletzt durch die Einführung von Rauchwarnmeldern, aber Brände lassen sich weiterhin nicht ganz ausschließen. Dies gilt genauso für Gefahren im Straßen-, Schienen-, Wasser- und Luftverkehr. Für die Rettung und technische Hilfeleistung im und auf dem Wasser hat die Berufsfeuerwehr spezielle Taucher. Die Höhenretter sind dann gefragt, wenn es um die Rettung zum Beispiel von Kränen oder aus Schächten geht.

Höhenretter am Fernsehturm

Höhenrettergruppen der Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland werden sich am Samstag, 18. Juni, von 8 bis 17 Uhr rund um den Fernsehturm (Jahnstraße 120) in einem spektakulären, sportlichen Wettkampf messen. An verschiedenen Wettkampfstationen werden die Teilnehmer gefordert. Neben Kraft und Ausdauer müssen die Teilnehmer eine Rettung aus exponierten Lagen bewältigen sowie eine Teamaufgabe aus Geschicklichkeit und Teamgeist lösen.

Mehr Informationen gibt es unter www.feuerwehr-stuttgart.de.