Presse
  •  

Vor Ort-Besuch: Oberbürgermeister Kuhn informiert sich bei innovativem Landwirt in Mühlhausen

01.07.2016 Aktuelles
Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat am Freitag, 1. Juli, Landwirt Simon Sperling in Mühlhausen besucht. Dabei sprachen die beiden über Perspektiven der Landwirtschaft in Stuttgart, Sicherung der Nahversorgung, Hofnachfolge, artgerechte Tierhaltung und nachhaltige Landwirtschaft. In Stuttgart gibt es rund 200 landwirtschaftliche Betriebe.
Kuhn betonte anschließend: "Für uns Stuttgarter ist es gut, Landwirte zu haben. So haben wir kurze Wege, um an lokale Produkte zu kommen. Kinder können viel auf Bauernhöfen über Lebensmittel lernen. Und die Landwirte pflegen unsere Kulturlandschaft." Sein Besuch habe ihm geholfen, die alltäglichen Herausforderungen der Landwirte noch besser zu verstehen. "Wir kümmern uns um ihre Belange und wollen sie unterstützen, konkrete Lösungen für ihre Probleme zu finden", so Kuhn.

Kuhns Besuche bei Landwirten und Weinbauern ergänzen den "Runden Tisch Landwirtschaft" - einen Dialog zwischen der Stadtverwaltung und den Landwirten, der einmal im Jahr stattfindet.

24h-Hofladen: Eier, Obst und Gemüse aus Kühlautomaten

Der OB hat 2013 die städtische Wirtschaftsförderung zum Ansprechpartner für die Stuttgarter Landwirte gemacht. Ines Aufrecht, Leiterin der Wirtschaftsförderung sagte: "Wir verstehen uns als Kümmerer und Lotse, helfen Landwirten bei amtsübergreifenden Anliegen, organisieren Veranstaltungen und unterstützen bei der Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte." Aufrecht begleitete OB Kuhn zusammen mit der Landwirtschaftsbeauftragten der Wirtschaftsförderung, Uta Dickertmann.

Simon Sperling (28) managt den Hof als Landwirtschaftsmeister. Sein innovatives Konzept der Landwirtschaft zeigt sich beispielhaft in dem neuen 24h-Hofladen mit frischen Eiern, Obst und Gemüse aus dem Kühlautomaten. Sperling bewirtschaftet rund 50 Hektar Ackerland, Grünland und Sonderkulturen. Dazu kommen 2.500 Legehennen in Bodenhaltung, 850 Legehennen in Freilandhaltung sowie schottische Hochlandrinder. Seit 2012 vermietet er an Privatleute Gemüsegärten zur Eigenernte. Simon Sperling lebt seinen Beruf: "Auf dem Hof bin ich mein eigener Chef. Früher wurde mir gesagt: 'Geh' ins Geschäft, um Geld zu verdienen!' Jetzt beweise ich, dass sich auch mit Landwirtschaft Geld verdienen lässt."