Presse
  •  

Gegentribüne des GAZi-Stadions auf der Waldau vorläufig gesperrt

05.07.2016 Aktuelles
Im Rahmen einer aktuellen statischen Überprüfung des Dachs der Gegentribüne im GAZi-Stadion auf der Waldau wurde festgestellt, dass die erforderliche Tragfähigkeit der Dacheindeckung nicht mehr gegeben ist. Grund dafür ist die an vielen Stellen durch Feuchtigkeit und Pilzbefall stark angegriffene Holzbeplankung des 18 Jahre alten Dachs. Die Gegentribüne musste daher sofort gesperrt werden und steht für Veranstaltungen bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Der Spielbetrieb kann trotz der Sperrung mit einer von 11.468 auf rund 6.600 Zuschauer verringerten Gesamtkapazität weiter laufen. Auch das Spiel Italien-Portugal der Fußball U19-EURO 2016 am 17. Juli wird wie geplant stattfinden. Die rund 500 bereits verkauften Karten für die Gegentribüne behalten ihre Gültigkeit. Die Zuschauer werden auf die Westtribüne umgesetzt und darüber vorab noch schriftlich benachrichtigt.

"Das Gutachten des Statikers lässt uns keine Alternative", sagt Günther Kuhnigk, Leiter des Amts für Sport und Bewegung, über den aktuellen Sachstand. "Die Hauptnutzer des Stadions sind über die sofortige Sperrung informiert. Gemeinsam mit den zuständigen Fachämtern, dem Statiker sowie einem erfahrenen Planungsbüro haben wir bereits am Montag mögliche Lösungsansätze erörtert. Ziel ist es, die Gegentribüne so schnell wie möglich, spätestens jedoch Ende des Jahres, wieder für die Nutzung freizugeben", so Kuhnigk.

Gemeinderat entscheidet über Lösungsalternativen

Einer ersten Einschätzung zufolge wird es nötig sein, die aus Holzelementen bestehende Dacheindeckung vollständig zu demontieren. Die darunter liegende, tragende Stahlkonstruktion befindet sich in einem guten Zustand und kann als Basis für eine neue Überdachung dienen. Im weiteren Verfahren werden Lösungsalternativen untersucht, über die der Gemeinderat zu gegebener Zeit entscheiden wird.

Die Überdachung der Gegentribüne stammt aus dem Jahr 1998. Damals wurde der schon vorhandene Stehwall im Zuge weiterer Sanierungs- und Aufwertungsarbeiten, wie zum Beispiel der Erneuerung der Stehwälle an den Stirnseiten und dem Bau einer Flutlichtanlage, überdacht. Das Dach der Gegentribüne besteht aus frei bewitterten, hölzernen Hohlkastenelementen sowie einer tragenden Stahlkonstruktion.